Einer von sieben: der Traumpfad Hochbermeler in der Eifel

Der Hochbermeler, der in Fensterseifen startet, ist einer von sieben Eifel Traumpfaden. Und obwohl es nur ein paar Kilometer von meiner Haustüre bis zum Startpunkt sind, bin ich (gefühlt) doch eher selten auf diesem Rundwanderweg unterwegs. Was schade ist, wie der vorliegende Blogartikel zum Traumpfad Hochbermeler beweist …

Traumpfad Hochbermeler - Teaser

Allgemeines zur Tour

Der Traumpfad Hochbermeler hat eine Gesamtlänge von rund 10 km (hängt auch ein bisschen davon ab, wo man parken kann). Bei der Tour müssen 360 Höhenmeter überwunden werden, für die man bei durchschnittlichem Tempo circa drei Stunden einplanen sollte. Insgesamt wird dieser Traumpfad daher als mittelschwer eingestuft.

Startpunkt des Rundwanderwegs ist in (oder besser: vor) Fensterseifen (für das Navigationsgerät: 56729 Bermel-Fensterseifen, Hillesheimer Straße). Meistens bekommt man dort aber keinen Parkplatz, da der Ortsteil von Bermel wirklich sehr klein ist.

Ansonsten gilt das, was für alle Traumpfade gilt: der Weg ist sehr gut ausgeschildert und ein Verlaufen nahezu ausgeschlossen. Dafür sorgen die Karte am Einstieg in die Wanderung und natürlich die vielen Markierungen, Wegelogos und Hinweisschilder auf der Strecke.

Traumpfad Hochbermeler - gemaltes LogoTraumpfad Hochbermeler - Karte des Weges

Traumpfad Hochbermeler - Logo-Plakette  Traumpfad Hochbermeler - Hinweisschilder

Ab in den Wald

Wie es sich für den Sommer 2018 gehört war es bei dieser Wanderung ziemlich heiß. Von daher kommt die Wegeführung dem Wanderer mehr als entgegen, weil es kurz hinter Fensterseifen direkt in den noch kühlen Wald hinein geht.

Traumpfad Hochbermeler - WaldTraumpfad Hochbermeler - Steinhaufen

Traumpfad Hochbermeler - Insektenhotel

Traumpfad Hochbermeler - noch mehr SteinhaufenTraumpfad Hochbermeler - Beeren

Der Sommer von seiner schönen Seite

Gerade auf der ersten Hälfte der Tour zeigt der Traumpfad Hochbermeler, wie toll er mit dem vorherrschenden Sommerwetter harmoniert. Felder rechts und links vom Weg. Tolle Fernsichten über die hügelige Eifellandschaft.

Traumpfad Hochbermeler - Fernsicht

Und selbst die Tier- und Pflanzenwelt hatte die eine oder andere Überraschung parat.

Traumpfad Hochbermeler - KornfeldTraumpfad Hochbermeler - Kornblume

Traumpfad Hochbermeler - Kröte

Traumpfad Hochbermeler - WildblumenTraumpfad Hochbermeler - Falter

Kimpelbachtal & Köhlerhütte

Im Kimpelbachtal kommt man dann an einer historischen Köhlerhütte vorbei.

Traumpfad Hochbermeler - Köhlerhütte

Von hier erfolgt dann ein etwas längerer Anstieg durch Mischwald, immer parallel zu einem tief eingeschnittenen Bachlaufs.

Traumpfad Hochbermeler - WaldwegTraumpfad Hochbermeler - Brücke

Windräder

Neu sind die Windräder, auf die man am Ende des Waldes stößt.

Traumpfad Hochbermeler - Windrad

Persönlich finde ich diese riesigen Stelzen in der Landschaft faszinierend. Liegt vermutlich an meiner Technik-Affinität.

Vulkan Hochbermeler

Nach einer kurzen Rast folgt die Umrundung des Vulkankegels des Hochbermelers. Das passiert aber eher unbemerkt für den Wanderer, weil der Weg unterhalb des Gipfels die Kuppel umrundet. Aber nichtsdestotrotz ist gerade das eine der schönsten Waldpassagen auf dieser Wanderung.

Traumpfad Hochbermeler - Auf dem HochbermelerTraumpfad Hochbermeler - Rastplatz im Wald

Blick in den Basaltsteinbruch

Als krönender Abschluss flogt dann eine Aussichtsplattform auf einen alten Basaltsteinbruch.

Traumpfad Hochbermeler - SelfieTraumpfad Hochbermeler - Achtung! Steinbruch!

Traumpfad Hochbermeler - Aussichtsplattform

Traumpfad Hochbermeler - Blick in den Steinbruch

Und zum Schluss: Fernsichten satt

Und als ob das noch nicht genug sei führt der Weg von hier hart an der Abbruchkante des Steinbruchs weiter. Und erschließt wundervolle Weitsichten über das Tal mit dem Ort Bermel und der Eifel.

Traumpfad Hochbermeler - Fernsicht Eifel

Traumpfad Hochbermeler - Blick auf Bermel und die Eifel

Der Weg führt unmittelbar an die Abbruchkante des ehemaligen Basaltsteinbruchs, hoch oben am Hochbermel. Hier bieten sich einzigartige Fernsichten. Auf steinigen Untergrund beginnt der Abstieg.

Fazit

Eine schöne, abwechslungsreiche Tour, die gerade am Ende nochmal richtig Gas gibt in Form des alten Steinbruchs und der folgenden Aussichtspunkte auf Bermel und die Eifel, kurz bevor man wieder in Fensterseifen eintrifft.

Ach so: eine GPS-Track-Aufzeichnung von dieser Wanderung gibt es (leider) nicht. Ich hatte schlicht vergessen, die Uhr einzupacken.

Weiterführende Links

Last but not least Wie immer gibt es auch zu dieser Strecke sehr viele Hinweise und weiterführende Hilfestellungen im Internet. Die für mich und meine Planung wichtigsten habe ich nachfolgend aufgeführt:

  • Erste Anlaufstelle für Wanderung auf Traumpfaden ist immer die Projektseite der Traumpfade. Hier erhalten Ihr nicht nur alle Infos rund um die Tour: hier werden auch die Mitteilungen des Wegemanagements veröffentlicht. Und gerade das ist bei Sperrungen oder Umleitungen wichtig.
  • Und wo die Projektseite eines Traumpfads ist da kann Outdooractive mit seinem interaktiven Tourenplaner nicht weit sein. Wie immer in einer Top Qualität, die keine (Wanderer-) Wünsche offen lässt.

Auch noch zu den offiziellen Quellen würde ich den Artikel beim Südwestrundfunk SWR1 zählen.

Auch neben den „offiziellen“ Quellen zu diesem Wanderweg gibt es auch noch viele Artikel in anderen Blogs. Diese sind nicht minder nützlich und haben oft einen ganz besonderen Blick auf den Wanderweg:

Weitere Wandertouren hier im Blog

Neben dem vorliegenden Artikel findet man zum Thema Traumpfade noch weitere Beiträge hier im Blog. Einfach dem ► Link zur Übersichtsseite Wandertouren folgen.

Advertisements