Zu Besuch auf dem Traumpfädchen Langscheider Wacholderblick

am

Die neu geschaffenen Traumpfädchen in der Rhein-Eifel-Mosel-Region sorgen für Abwechslung in der Wanderlandschaft. Und ergänzen sinnvoll das Angebot der bisherigen Wanderwege durch kürzere Spaziergänge, die aber – fast – den gleichen Erlebniswert bringen.

Traumpfädchen Langscheider Wacholderblick - Teaser

Allgemeines zur Tour

Das Traumpfädchen Langscheider Wacholderblick ist die kurze Genuss-Variante des Traumpfads Wacholderweg: deutlich kürzer aber mit (fast) den gleichen Highlights. Auch den Startpunkt teilen sich Traumpfad und Traumpfädchen. 

Die Länge dieses Spazierwegs beträgt rund 3,2 Kilometer, bei denen vernachlässigbare 61 Höhenmeter überwunden werden müssen. Die eine Stunde und fünfzehn Minuten, die man für die Wanderung einplanen sollte, sind dann auch schon auf ein gemächliches Tempo abgestimmt. Kein Wunder, das dieses Traumpfädchen – wie die anderen – als „leicht“ eingestuft wurde.

Startpunkt der Tour ist – wie für den Traumpfad Wacholderweg – an der Wacholderhütte von Langscheid (für das Navigationsgerät: 56729 Langscheid, Wabelsberger Wacholderhütte oder Neuer Weg 16).

Traumpfädchen Langscheider Wacholderblick - KarteTraumpfädchen Langscheider Wacholderblick - Fahne

Der Langscheider Wacholderblick ist übrigens das erste Traumpfädchen, das wir jetzt bisher zweimal gegangen sind. Den ersten Artikel der damaligen Herbstwanderung findet Ihr hier im Blog.

Natürlich ist auch dieses Traumpfädchen perfekt ausgeschildert und ein Verlaufen ist nahezu ausgeschlossen. Dafür sorgen schon die vielen Wegelogos, Markierungen an Bäumen und Wegweiser und Übersichtskarten.

Traumpfädchen Langscheider Wacholderblick - WegweiserTraumpfädchen Langscheider Wacholderblick - Wegelogo

Wabelsberger Wacholderheiden

Dreh- und Angelpunkt der Wanderung sind natürlich die namensstiftenden Wacholderheiden, die durch Heidekraut, Wacholder, Kiefern und niedriges Buschwerk geprägt werden.

Traumpfädchen Langscheider Wacholderblick - Kiefern und HimmelTraumpfädchen Langscheider Wacholderblick - Wacholder

Dieses besondere Landschaftsbild ist von Menschenhand geschaffen und würde ohne regelmäßige „Eingriffe“ in Form von Schafen, die den Bewuchs niedrig halten, rasch überwuchert.

Traumpfädchen Langscheider Wacholderblick - KaiserwetterTraumpfädchen Langscheider Wacholderblick - Waldweg

Schön auch die tollen Sommermotive, die ich bei dieser Wanderung vor die Linse bekommen habe.

Naturschutzgebiet Wabelsberg

Im letzten Drittel führt der Weg durch das Naturschutzgebiet Wabelsberg. Gerade hier kann man den typischen Bewuchs der Heide genießen.

Traumpfädchen Langscheider Wacholderblick - HeidelandschaftTraumpfädchen Langscheider Wacholderblick - Blick auf den Wabelsberg

Kein Wunder, dass dieser Landstrich im Rahmen des EU geförderten Life-Projekts „Schutz & Pflege von Wacholderheiden in der Osteifel“ seit dem Jahr 2005 gefördert wird.

Traumpfädchen Langscheider Wacholderblick - HeidekrautTraumpfädchen Langscheider Wacholderblick - Typisch Heide

Fazit

Ein toller Spaziergang, bei der die Heidelandschaften der Osteifel zeigen können, welche Pracht sie gerade in den Sommermonaten entfalten können. Und mit der Wacholderhütte bietet sich hier gleich die Möglichkeit zur Einkehr.

Einkehrtipp: Wabelsberger Wacholderhütte

Diesmal haben wir die Gelegenheit – und das tolle Wetter! – genutzt, um in der Wacholderhütte nach der Tour ein alkoholfreies Radler zu genießen. Die Hütte bietet sich für eine Einkehr natürlich an, da sie direkt am Startpunkt der Wanderung liegt – und die Pächter auf Wanderer eingerichtet sind. 

Traumpfädchen Langscheider Wacholderblick - WacholderhütteTraumpfädchen Langscheider Wacholderblick - Prost!

Und nebenbei sitzt man auch schön dort.

Hier der Link auf die Website der Hütte.

Meine Tracks-Aufzeichnung

Wann immer es klappt (oder die Technik mitspielt) zeichne ich die Wanderung in Form eines GPS Tracks auf. Und binde hier eine Google® Maps-Karte in den Artikel ein. So kann man sich schon im Voraus einen Überblick über den Ort verschaffen, den Streckenverlauf studieren und gegebenenfalls die eigene Planungen darauf abstimmen.

Weiterführende Links

Last but not least Wie immer gibt es auch zu dieser Strecke sehr viele Hinweise und weiterführende Hilfestellungen im Internet. Die für mich und meine Planung wichtigsten habe ich nachfolgend aufgeführt:

  • Erste Anlaufstelle für alle Traumpfade und Traumpfädchen sollte – wie immer – die Projektseite der Traumpfade sein. Hier findet Ihr nicht nur alle Infos rund um diesen Wanderweg: hier werden auch Mitteilungen des Wegemanagements veröffentlicht (und so was kann bei Einschränkungen oder Sperrungen schon sehr interessant sein).
  • Auch wenn es „nur“ 3,2 km sind: auch hier kann der Blick in den interaktiven Tourenplaner von Outdooractive nicht schaden. Im Gegenteil: die Darstellung ist wie immer übersichtlich und fasst alles wesentliche der Wanderung zusammen.

Auch neben den „offiziellen“ Quellen zu diesem Wanderweg gibt es auch noch viele Artikel in anderen Blogs. Diese sind nicht minder nützlich und haben oft einen ganz besonderen Blick auf den Wanderweg:

  • Hans-Eberhard von EIFELsüchtig hat dem Traumpfädchen Langscheider Wacholderblick einen Artikel gewidmet. Hier der Link auf den Beitrag.
  • Auch im Blog Hundereiseführer hat man einen Beitrag zum Traumpfädchen veröffentlicht. Dort sogar mit tollen Winterbildern.
  • Und natürlich hat auch Elke vom Blog Fotografische Reisen und Wanderungen in der Wacholderlandschaft ihre Runde gedreht – und einen Blogbeitrag veröffentlicht.

Weitere Wandertouren hier im Blog

Neben dem vorliegenden Artikel findet man zum Thema Traumpfade & Traumpfädchen noch weitere Beiträge hier im Blog. Einfach dem ► Link zur Übersichtsseite Wandertouren folgen.