Der neue am Rhein: Wanderweg Himmelsleiter Brohl-Lützing

Auf eines freut sich wohl jeder Wanderer: darauf, neue Wanderwege zu erkunden! In Brohl-Lützing hat sich dazu wieder eine Gelegenheit ergeben. Dort hat man nämlich gleich zwei neue Wanderwege geschaffen, die es zu erkunden gilt. In diesem Artikel wird es um die Himmelsleiter gehen …

Himmelsleiter Brohl-Lützing - Teaser

Allgemeines zur Tour

Die Tour hat eine Gesamtlänge von 13,4 km und ist als mittelschwer eingestuft. Insgesamt ist auf mit vier Stunden angegebenen Rundkurs 268 Höhenmeter zu absolvieren (was für das Rheintal mehr oder weniger ein „normaler“ Wert ist).

Startpunkt der Tour ist in Brohl-Lützing, direkt am Rhein und somit kaum zu verfehlen (für das Navigationsgerät: Bundesstraße 9, 56656 Brohl-Lützing). In den Rheinanlagen findet man in der Regel leicht einen Parkplatz.

Hafenanlage Brohl-Lützing

Der Weg führt zunächst am Rhein und der Hafenanlage von Brohl-Lützing vorbei. Und da gibt es bekanntlich immer was zu sehen.

Himmelsleiter Brohl-Lützing - Hafen Brohl-LützingHimmelsleiter Brohl-Lützing - Verladestelle Brohler

Doch dann heißt es: aufpassen: die Bundesstraße B9 muss überquert werden. Danach geht es erst mal durch Brohl-Lützing. 

Himmelsleiter Brohl-Lützing - WegweiserHimmelsleiter Brohl-Lützing - BojeHimmelsleiter Brohl-Lützing - Markierung

Zeit, um kurz auf die Ausschilderung einzugehen. Das Wegelogo der Himmelsleiter ist ab dem Hafen ständiger Begleiter auf dieser Tour. Auch die in größeren Abständen in den Weg integrierten Wegweiser sorgen dafür, dass man dem Wegeverlauf nahezu ohne größere Überlegungen folgen kann.

Himmelsleiter Brohl-Lützing - WegelogoHimmelsleiter Brohl-Lützing - Streckenmarkierung

Aufstieg auf die Rheinhöhen

Touren an Rhein und Mosel haben eins gemeinsam: die Anstiege haben es in der Regel in sich. Die Himmelsleiter wird den Wanderer in dieser Beziehung zwar nicht überfordern. Trotzdem merkt man bei diesem frühen Streckenabschnitt die Höhenmeter.

Himmelsleiter Brohl-Lützing - Rheintal

Belohnt wird man durch tolle Fernsichten, die immer etwas mehr preisgeben, je höher man kommt.

Himmelsleiter Brohl-Lützing - Blick auf Brohl-Lützing

Reutersley & Burg Rheineck

Doch das eigentliche Schmankerl warten noch auf den Wanderer. Die Aussichtsplattform Reutersley, die nicht nur einen tollen Blick auf das Rheintal gewährt sondern auch auf die nahegelegene Burg Rheineck.

Himmelsleiter Brohl-Lützing - Hinweistafel Aussichtskanzel

Weitere Infos zu dem alten Gemäuer und seiner Geschichte findet Ihr in diesem Wikipedia-Artikel.

Himmelsleiter Brohl-Lützing - Burg Rheineck

Prächtige Natur

Nachdem man einmal die Rheinhöhen erreicht hat, geht es gemächlicher weiter. Kühler Wald sorgt für ein bisschen Erfrischung. Und man hat Zeit und Muße, die Natur auf diesem Wegeabschnitt auf sich wirken zu lassen.

Himmelsleiter Brohl-Lützing - Wald

Himmelsleiter Brohl-Lützing - Biene und BlumeHimmelsleiter Brohl-Lützing - Hohlweg

Himmelsleiter Brohl-Lützing - WieseHimmelsleiter Brohl-Lützing - Blumen

Himmelsleiter Brohl-Lützing - KäferHimmelsleiter Brohl-Lützing - Sommerwiese

Jacobshütte & Niederlützing

Der Weg führt an der Jacobshütte vorbei, die eine tolle Lage hat und sich bestimmt prima für Feten eignen würde, und man umrundet auch den Ortsteil Niederlützing.

Himmelsleiter Brohl-Lützing - Jacobshütte

Steinbergskopf

Interessant ist auch der – etwas abseits gelegene – Aussichtspunkt Steinbergskopf. Dieser jetzt so idyllische Platz war nämlich früher eine Mülldeponie des Kreises Ahrweiler. 

Himmelsleiter Brohl-Lützing - Steinbergskopf

Aber keine Angst: davon merkt man jetzt nichts mehr. Im Gegenteil: man hat einen sollten Rundumblick.

Himmelsleiter Brohl-Lützing - Rundblick Steinbergskopf

Steinbruch im Vulkan Leilenkopf

Der Weg führt kurz durch Niederlützing, bis man das nächste Etappenziel erreicht hat: den Steinbruch im Vulkan Leilenkopf.

Himmelsleiter Brohl-Lützing - TurmHimmelsleiter Brohl-Lützing - Kirche in NiederlützingHimmelsleiter Brohl-Lützing - Absperrung

Verschiedene Hinweisschilder weisen auf die Geschichte des Abbaus hin. Das hier gewonnene Material war beispielsweise im Straßen- und Wegebau sehr geehrt. 

Himmelsleiter Brohl-Lützing - Steinbruch Leienkopf

Interessanter Fakt am Rande: der Abbau ruht hier nur. Sollte sich irgendwann zeigen, dass das Schlackenmaterial des erloschenen Vulkans wieder gewinnbringend sein wird, kann der Abbau wieder aufgenommen werden.

Himmelsleiter Brohl-Lützing - Blick in den Steinbruch

Sowohl für Vulkan als auch für den Abbau gilt: beide ruhen derzeit nur.

Lützinger Höhe und Mühlenbach

Der Weg strebt nun wieder dem Rhein und damit dem Startpunkt entgegen. Über die Lützinger Höhe geht es zunächst noch hoch über dem Rheintal weiter, dann aber rasch nach unten und dort dann am Mühlenbach entlang bis zum Rhein.

Himmelsleiter Brohl-Lützing - Lützinger-Höhe

Himmelsleiter Brohl-Lützing - Blick ins Tal

Himmelsleiter Brohl-Lützing - Mühlental

Fazit

Schöne, abwechslungsreiche Tour am Rhein, die neben tollen Fernsichten auch das Thema Vulkanismus aufgreift und erlebbar macht. Und Vulkane sind nun mal ein prägender Teil unserer Region.

Meine Tracks-Aufzeichnung

Wann immer es klappt (oder die Technik mitspielt) zeichne ich die Wanderung in Form eines GPS Tracks auf. Und binde hier eine Google® Maps-Karte in den Artikel ein. So kann man sich schon im Voraus einen Überblick über den Ort verschaffen, den Streckenverlauf studieren und gegebenenfalls die eigene Planungen darauf abstimmen.

Weiterführende Links

Last but not least Wie immer gibt es auch zu dieser Strecke sehr viele Hinweise und weiterführende Hilfestellungen im Internet. Die für mich und meine Planung wichtigsten habe ich nachfolgend aufgeführt:

Weil der  Weg noch relativ neu ist, gibt es noch nicht viele Wanderberichte. Immerhin konnte ich schon mal einen ausfindig machen:

Weitere Wandertouren hier im Blog

Neben dem vorliegenden Artikel findet man zum Thema Wandern noch weitere Beiträge hier im Blog. Einfach dem ► Link zur Übersichtsseite Wandertouren folgen.