Mit leichter Verspätung: der Traumpfad Heidehimmel

Hui hui hui – dieser Artikel zur Wanderung bei Volkesfeld wäre mir beinah durch die Lappen gegangen: irgendwie haben sich immer wieder andere Beiträge “vorgedrängelt”, waren wichtiger oder mussten zeitlich näher zu einem bestimmten Ereignis veröffentlicht werden. Und – schwups – ist man im neuen Jahr und hat vergessen, den Wanderartikel zum Traumpfad Heidehimmel überhaupt zu schreiben und zu veröffentlichen.

Zum Glück gerade rechtzeitig noch bemerkt und hier ist er: der Bericht zur Wanderung auf dem Traumpfad Heidehimmel.

Traumpfad Heidehimmel - Teaser

Allgemein

Viel muss man zu diesem Traumpfad in der Nähe von Volkesfeld nicht sagen: mit 9,3 Kilometern ist er genau das richtige für eine kurze Runde an einem sonnigen Sonntagnachmittag. Die zu überwindenden Höhenmeter (310 an der Zahl) sind überschaubar, die angegebene Wanderzeit von drei Stunden kann man locker schaffen – und auch die Anfahrt zum Wanderparkplatz ist ein Kinderspiel: auf der gleichen Seite, kurz hinter dem Hotel Forsthaus (für das Navigationssystem: Nettestraße 12, 56745 Volkesfeld, Ortsteil Riedener Mühle).

Und vom Parkplatz geht es dann (Visasvis auf der anderen Seite der Straße) gleich los mit der Runde auf dem Traumpfad Heidehimmel …

Auf nach Volkesfeld…

Das erste Zwischenziel auf dieser Wanderung ist Volkesfeld. Und wie man an den Verkehrsschildern erkennen kann, hat sich der kleine Ort schon gut auf die Besucher des Traumpfades eingerichtet.

Traumpfad Heidehimmel - SelfieTraumpfad Heidehimmel - Wanderer kreuztTraumpfad Heidehimmel - Waldpassage

Etwas anstrengender ist der Aufstieg zum Riehtelkreuz, das auf einem Kamm oberhalb von Volkesfeld erbaut wurde:

Traumpfad Heidehimmel - Aufstieg RiethelkreuzTraumpfad Heidehimmel - Treppenstufen in die Sonne

Aber von hier hat man einen tollen Blick auf das unter einem liegende Dorf:

Traumpfad Heidehimmel - Blick auf Volkesfeld

Traumpfad Heidehimmel - Riethelkreuz von fernTraumpfad Heidehimmel - Riehtelkreuz ganz nah

Oder auf das Nettetal:

Traumpfad Heidehimmel - Blick auf das Nettetal

Einmal um Volkesfeld herum

Der Weg umrundet nun den Ort, bietet dabei immer wieder schöne Ein- und Ausblicke. Mal auf den Ort selbst, dann wieder auf die umgebenden Streuobstwiesen oder Felder.

Traumpfad Heidehimmel - Wegweiser HeidehimmelTraumpfad Heidehimmel - WegmarkeTraumpfad Heidehimmel - Obstbaum

Traumpfad Heidehimmel - Blick zum Riehtelkreuz

Waberner Heide

Mein persönliches Highlight dieser Tour ist die Waberner Heide. Die folgenden Bilder können ein wenig von dem Gefühl wiederspiegeln, den diese ganz besondere Landschaft versprüht. Gerade im Spätsommer bei so tollem Wetter, wie wir es bei unserer Wanderung hatten.

Traumpfad Heidehimmel - SonneTraumpfad Heidehimmel - Waberner HeideTraumpfad Heidehimmel - Heide
Traumpfad Heidehimmel - Heide und HimmelTraumpfad Heidehimmel - HeidelandschaftTraumpfad Heidehimmel - Kiefer
Traumpfad Heidehimmel - HeidekrautTraumpfad Heidehimmel - TraumpfadelogoTraumpfad Heidehimmel - Ginster

Letzter Halt: Heilquelle

Der letzte Stopp findet dann an der Heilquelle von Volkesfeld statt, einem Säuerling mit hohem Eisenanteil.

Traumpfad Heidehimmel - Schutzhütte an der QuelleTraumpfad Heidehimmel - HeilquelleTraumpfad Heidehimmel - Basaltschild Heilquelle

Fazit

Der Traumpfad Heidehimmel bei Volkesfeld mit seiner Heidelandschaft ist gerade im Spätsommer / Herbst einen Besuch wert. Die Landschaft kann dann ihren ganz eigenen Charme ausspielen. Ich mag die Heidelandschaften, die sich den rauen Gegebenheiten angepasst haben: Hecken, die sich unter dem Wind wegducken, Nadelgehölzer, die vom kargen Boden dieser Landstriche künden und natürlich Heidekraut und Ginster, die jede freie Stelle für sich erobern wollen. Und über allem (wenn man Glück hat) ein strahlend blauer Himmel.

Kein Wunder, das wir immer wieder (und immer gern) auf diesem Traumpfad unterwegs sind.

Meine Tracks-Aufzeichnung

Wann immer es klappt (oder die Technik mitspielt) zeichne ich die Wanderung in Form eines GPS Tracks auf. Und binde hier dann eine Google® Maps-Karte in den Artikel ein. So kann man sich schon im Voraus über die Ort verschaffen, den Streckenverlauf studieren und gegebenenfalls die eigene Planungen darauf abstimmen.

Weiterführende Links

Last but not least Wie immer gibt es auch zu dieser Strecke sehr viele Hinweise und weiterführende Hilfestellungen im Internet. Die für mich und meine Planung wichtigsten habe ich nachfolgend aufgeführt:

  • Wie immer auf Platz Eins die ► Projektseite der Traumpfade. Allein schon wegen dem Tipp, sich hier vor der Abfahrt noch einmal schlau zu machen, ob es nicht eine Störung oder Sperrung auf dem Traumpfad gibt. Weil: hier postet das Wegemanagement regelmäßig Infos zum Zustand aller Traumpfade.
  • Ebenfalles ein alter Bekannter: der interaktive Routenplaner aus dem Hause Alpregio / Outdooractive, für dessen tolles Webinterface man gar nicht oft genug die Werbetrommel rühren kann ► Link.

Und was sagen andere Blogger zu diesem Traumpfad? Da gerade der Blickwinkel eines anderen Autoren unheimlich interessant sein kann (und vielleicht auch andere Facetten des gleichen Wegs aufzeigt), habe ich folgende Empfehlungen für Dich:

  • Der Schlenderer war beispielsweise bei Schnee und Eis im Februar bei Volkesfeld unterwegs (► Link).
  • Regnerisch ging es im März bei der Tour des Ultramarathon-Blogs zur Sache (► Link).
  • Und beim Hundewander-Guide war man sogar mit vierbeiniger Unterstützung unterwegs (► Link).

Weitere Wandertouren hier im Blog

Neben dem vorliegenden Artikel findet man zum Thema Wandern noch viele andere Beiträge hier im Blog. Einfach dem ► Link zur Übersichtsseite Wandertouren folgen.

Advertisements