Traumpfad Pellenzer Seepfad 2015

Der Pellenzer Seepfad ist mit 16 km einer der längeren Traumpfade – und einer, der als schwierig eingestuft wurde. Und das wir die Tour bei hochsommerlichen Temperaturen (also um und jenseits der 30 ° C) gewandert sind, hat diesen Traumpfad nicht unbedingt einfacher gemacht. Trotzdem war es schön, mal wieder auf diesem Weg unterwegs zu sein: Er verbindet gekonnt die römische Vergangenheit mit den vulkanischen Grundlagen der Region …

Traumpfad Pellenzer Seepfad - Collage


Allgemeines zur Tour

Der Traumpfad Pellenzer Seepfad ist der Schwierigkeitsstufe „schwer“ zugeordnet worden. Für den 16 km langen Rundkurs kann man ungefähr sechs Stunden einplanen.

Startpunkt der Tour ist der Parkplatz am Tumulus in Nickenich (für das Navigationsgerät: 56645 Nickenich, Laacher Straße).

Nickenicher Tumulus

Gleich am Parkplatz hat man schon zwei Highlights, die zumindest einen längeren Blick wert sind: zum einen der Tumulus und zum anderen die Tuff-Reliefs:

 Traumpfad Pellenzer Seepfad - Tumulus

Der Nickenicher Tumulus, ein römisches Grabmal, hat eine eigene Wikipedia-Seite (► Link). Dort findet man auch Informationen zum Relief und den dort (vermutlich) abgebildeten Personen:

Traumpfad Pellenzer Seepfad - ReliefTraumpfad Pellenzer Seepfad - Kind im ReliefTraumpfad Pellenzer Seepfad - Mutter im ReliefTraumpfad Pellenzer Seepfad - Traumpfad-FahneTraumpfad Pellenzer Seepfad - Keulenmann

Mir persönlich hat ja der Mann an der Seite des Reliefs mit der Keule am besten gefallen Smiley.

Schautafeln am Startpunkt informieren aber auch vor Ort über die wichtigsten Fakten.

Aschewand des Laacher-See-Vulkans, Krufter Waldsee

Wie gesagt: noch steht man am Startpunkt des Traumpfad. Aber wir sind ja zum Wandern hier: darum geht es jetzt los. Zunächst in den Wald – und nach ein paar Metern, die man im Tal unterwegs ist, lohnt schon der erste Abstecher: hin zu einer Kapelle,  die etwas abseits des Weges auf einem kleinen Hügel erbaut wurde:

Traumpfad Pellenzer Seepfad - KapelleTraumpfad Pellenzer Seepfad - Kapelle groß

Es folgt ein kurzer Aufstieg und dann führt der Weg an einer imposanten Aschenwand vorbei, in der man sehr schön die einzelnen Schichten der vulkanischen Ablagerungen erkennen kann.

Traumpfad Pellenzer Seepfad - AschewandTraumpfad Pellenzer Seepfad - DistelTraumpfad Pellenzer Seepfad - Herrmann Hütte

Geschaffen wurde diese Wand (wie viele andere, vulkanische Überbleibsel in der Region) vom Laacher-See-Vulkan. Als nächste Station des Traumpfades kommt dann die Herrmann-Hütte (rechtes Foto), die allerdings auch nur als Abstecher von der eigentlichen Wandertour eingebunden ist.

Tagebau Eppelsberg

Ebenso imposant (vielleicht sogar noch ein bisschen spektakulärer als die Aschewand) ist der Blick von einem Aussichtspunkt in den Tagebau am Eppelsberg:

Traumpfad Pellenzer Seepfad - Tagebau Eppelsberg

Hier hat sich der Mensch im Lauf der Zeit tief in den Berg hineingegraben.

Traumpfad Pellenzer Seepfad - SchmetterlingTraumpfad Pellenzer Seepfad - AussichtspunkteTraumpfad Pellenzer Seepfad - Flieder

Krufter Waldsee, Teufelskanzel

Vom Tagebau geht es – meist durch Wald und vorbei an einigen Holzskulpturen – zum Krufter Waldsee, der aber am Sonntag offenbar geschlossen hat:

Traumpfad Pellenzer Seepfad - Holzskulptur Traumpfad Pellenzer Seepfad - Gänseblume Traumpfad Pellenzer Seepfad - Krufter Waldsee

Und jetzt geht es richtig bergauf. Bis man – ungefähr auf halber Höhe – die Wahl hat: den steilen Aufstieg zur Teufelskanzel oder eine weniger steile, dafür längere Umgehung.

Traumpfad Pellenzer Seepfad - Aufstieg Traumpfad Pellenzer Seepfad - 700 m zur Teufelskanzel Traumpfad Pellenzer Seepfad - Steiler Anstieg

Wir haben uns kürze Variante entschieden. Und es geht ab hier wirklich ziemlich steil bergan. Aber der Ausblick von der Teufelskanzel ist auch nicht von schlechten Eltern:

Traumpfad Pellenzer Seepfad - Ausblick Teufelskanzel

Ab jetzt geht es weniger anstrengend weiter: Der Weg folgt nun den Höhenlinien des Krufter Ofens – und gewährt hin und wieder schöne Fernsichten auf Kruft und das Neuwieder Becken:

Traumpfad Pellenzer Seepfad - Blick in die Ebene

Laacher See

Wenn man den alten Buchenwald des Laacher See erreicht hat, geht es gemächlich bergab – hinunter zum See. Und zum Laacher See muss man ja eigentlich nicht mehr viel sagen – da genügen die Bilder.

Traumpfad Pellenzer Seepfad - der See taucht aufTraumpfad Pellenzer Seepfad - UferidyllTraumpfad Pellenzer Seepfad - Blick aufs Wasser
Traumpfad Pellenzer Seepfad - Schilfgürtel
Traumpfad Pellenzer Seepfad - Ufer des Laacher SeesTraumpfad Pellenzer Seepfad - Blick über das WasserTraumpfad Pellenzer Seepfad - Logo

Der Rückweg

So entspannend der Wegeabschnitt zum und am Ufer des Laacher Sees ist: irgendwann heißt es „abbiegen“ – und dann geht es ziemlich steil die Flanken des erloschenen Vulkans hinauf.

Aber auch jetzt gibt es noch das eine oder andere Schmankerl. Auf dem Programm steht noch ein keltischer Baumkreis (inkl. Baumhoroskop):

Traumpfad Pellenzer Seepfad - Baumkreis

Vorbei geht es noch an einer alten Heimschule – und auch eine weitere Kapelle kurz vor Nickenich wird noch passiert:

Traumpfad Pellenzer Seepfad - alte HeimschuleTraumpfad Pellenzer Seepfad - alte HeimschuleTraumpfad Pellenzer Seepfad - BlumenTraumpfad Pellenzer Seepfad - gelbe Kapelle

Infos zu der kurzen (und wechselhaften) Geschichte der Heimschule findet man im AW-Wiki (► Link).

Fazit

Trotz schweißtreibender Temperaturen eine tolle und eine fordernde Tour. Der Mix aus Wald, Feld und Wiesen und den Highlights am Wegesrand stimmt und so kann man jeden der 16 km genießen. 

Meine Tracks-Aufzeichnung

Als ausgewiesener Fan der Google Android App Meine Tracks (► Link) versuche ich, wo immer möglich, den Verlauf der Wanderung aufzuzeichnen und hier in Form einer Google® Maps-Karte darzustellen. So kann man sich schon im Voraus über den Streckenverlauf informieren und ggf. eigene Planungen darauf abstimmen.

Weiterführende Links

Wie immer gibt es auch zu dieser Strecke sehr viele Hinweise und weiterführende Hilfestellungen im Internet. Die für mich und meine Planung wichtigsten habe ich nachfolgend aufgeführt:

  • Wenn es um Traumpfade geht, heißt die erste Adresse für Informationen natürlich Traumpfade.info (► Link). Hier findet man gebündelt alle Informationen rund um den Wanderweg – inklusive der Mitteilungen des Wegemanagements.
  • Auch zu dieser Rundwanderung gibt es einen interaktiven Routenplaner aus dem Hause Alpregio/Outdooractive (► Link). Zu dem muss ich eigentlich nicht mehr viel sagen: perfekt zusammengefasste Informationen, tolles Kartenmaterial, Bilder, Infos aus dem Drum-herum – und das Ganze kann man sich auch noch bequem als PDF-Datei herunterladen.

Weitere Traumpfade-Touren

Neben dem vorliegenden Artikel findet man zum Thema Traumpfade noch weitere Beiträge hier im Blog. Einfach dem ► Link zur Übersichtsseite Wandertouren folgen.

Was andere Blogger schreiben …

Gerade bei Wanderwegen lohnt es sich, unterschiedliche Artikel zu lesen, da jeder Autor seinen eigenen Blickwinkel auf einen Wanderweg hat. Allein die verschiedenen Randbedingungen, zu denen die Wanderer unterwegs sind (Jahreszeit, Wetter, usw..), prägen natürlich die Blogbeiträge.

Zum Traumpfad Pellenzer Seepfad habe ich über Google drei Blog-Beiträge gefunden:

  • Im Blog Bilderwanderung findet man schöne Impressionen aus dem Frühjahr 2015 (allerdings im März, d.h. die Natur hat sich da noch etwas zurückgehalten) ► Link.
  • Elke vom Blog Fotografische Reisen und Wanderungen war im Januar 2012 auf dem Traumpfad unterwegs, allerdings sehen die Bilder deutlich mehr nach Frühjahr aus ► Link.
  • Aber wir waren nicht die einzigen, die den Rundkurs im Sommer angegangen sind: im Blog der Schlenderer ist eine Tourbeschreibung vom Juni 2013 zu finden ► Link.

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.