Explosive Vergangenheit im Seitental der Sieg: Der Pulvermühlenweg

Allein der Name des Weges verspricht einen interessanten Ausflug in die Vergangenheit: Pulvermühlenweg. Da kann man förmlich das Schwarzpulver riechen, das hier, beginnend um 1871, produziert wurde. Mit all seinen Gefahren, denn mehr als einmal kam es in dem jetzt so friedlichen Tal zu verheerenden Explosionen. Aber auch jenseits des Pulverqualms der Jahrhundertwende hat dieser Erlebnisweg einiges zu bieten …

Pulvermühlenweg Sieg - Collage


Allgemeines zur Tour

Für den zweiten Tag unseres Wochenendes an der Sieg haben wir uns für den Pulvermühlenweg entscheiden. Mit 11 km wieder eher einer der kürzeren Vertreter der Erlebniswege, die sich an der Sieg entlang aufreihen und daher auch mit dem Schwierigkeitsgrad „Leicht“ eingestuft wurde. 

Startpunkt mit genügend Parkplätzen ist der Bahnhof Dattenfeld, der sich im Ortsteil Wilbershofen befindet: für das Navigationsgerät heißt es daher Engbachweg 28, 51570 Windeck.

Pulvermühlenweg Sieg - BahnhofPulvermühlenweg Sieg - HinweistafelPulvermühlenweg Sieg - Stehle

Am Bahnhof selbst wird man durch eine Stehle des Weges sowie eine Übersichtskarte begrüßt. Dort kann man sich auch schon mit dem Logo des Erlebniswegs – einer weißen Flussschleife in Form eines „S“ auf dunkelrotem Untergrund – vertraut machen.

Bei unserer Tour sind wir den Weg im Uhrzeigersinn angegangen: das hat (unserer Meinung nach) den Vorteil, dass die doch etwas lange Waldpassage am Anfang der Wanderung liegt und zum Ende hin die Highlights aufgereiht sind. Wer es umgekehrt lieber mag: die offizielle Empfehlung ist die Wanderung entgegen dem Uhrzeigersinn.

Waldabschnitt

Vom Bahnhof geht es rasch – die letzten Häuser zurücklassend – bergauf in Richtung Wald. Dabei lohnt es sich, ab und zu einen Blick zurück ins Tal zu werfen, bis der Weg dann im Wald verschwindet und den Wanderer dorthin mitnimmt.

Pulvermühlenweg Sieg - WegmarkierungPulvermühlenweg Sieg - Bick zurück ins TalPulvermühlenweg Sieg - Waldweg

Und so verläuft der Weg dann für eine lange Zeit, da die Strecke am beginn der Tour in einer weiten Schleifen dem Talverlauf des Sieg-Seitentals folgt.

Pulvermühlenweg Sieg - StolleneingangPulvermühlenweg Sieg - Blumen am WegesrandPulvermühlenweg Sieg - Rastplatz

Im letzten Teilabschnitt dieser Strecke – kurz vor erreichen der alten Pulvermühle – wird das Tal dann deutlich feuchter und ist von Teichen durchzogen: Eine üppige, kraftstrotzende Landschaft mit sattem grün.

Pulvermühlenweg Sieg - NatüridyllPulvermühlenweg Sieg - Teich am WegesrandPulvermühlenweg Sieg - Wasserpflanzen

Pulvermühle

Dann kommt man zum eigentlichen Gelände der alten Pulvermühle. Diese liegt im Elisenthal. Die alte Anlage wird durch Treppen, Holzstege und Brücken erschlossen.  

Pulvermühlenweg Sieg - SchutzwallPulvermühlenweg Sieg - WasserspeicherPulvermühlenweg Sieg - Libelle

Dabei schlängelt sich der Weg an alten Mauerresten und Ruinen vorbei und auch an Teichen, die zur Wasserversorgung der Anlage dienten. Die gesamt Produktionsanlage ist von der Natur schon wieder zurückerobert worden, obwohl der Betrieb erst 1918 eingestellt wurde.

Pulvermühlenweg Sieg - RuinenPulvermühlenweg Sieg - PulverkammernPulvermühlenweg Sieg - Alte Industriegebäude

Pulvermühlenweg Sieg - halb zerfallene GemäuerPulvermühlenweg Sieg - die Natur erobert sich das Gelände zurückPulvermühlenweg Sieg - Kammern ohne Dach

Am ehemaligen Kesselhaus hat man einen schönen Überblick über die Anlage, die das Tal eingebettet ist, muss dafür aber ein Stückchen zurückmarschieren (lohnt sich aber, da man hier auch Rast machen kann).

Wer mehr über die Pulvermühle und ihre Geschichte erfahren möchte: Hier der ► Link auf einen Wikipedia-Artikel zu dem Thema.

Burg Dattenfeld

Am Ende des Tals erreicht man den Ortsteil Windeck. Der Weg führt durch diesen Teil von Dattenfeld und dabei passiert man auch die Burg Dattenfeld:

Pulvermühlenweg Sieg - Blumen am WegesrandPulvermühlenweg Sieg - Burg Dattenfeld (von der Seite)Pulvermühlenweg Sieg - die wilde Sieg

Ist keine echte Burg sondern war ursprünglich ein Pfarrhaus, dass halt im Laufe der Zeit immer weiter ausgebaut wurde.

Pulvermühlenweg Sieg - Burg Dattenfeld

Auch hier gilt wieder: wer mehr Erfahren möchte kann ► hier den passenden Artikel in Wikipedia lesen.

Siegtaldom, Rückweg

Von Windeck geht es nach Dattenfeld. Neben einigen schönen Fachwerkhäusern und einer Stromschnelle der Sieg ist hier vor allem der Siegtaldom einen Abstecher wert. Dabei handelt es sich eigentlich um die St. Laurentius-Kirche, die aber (gemessen an der Größe von Dattenfeld) den Beinamen Dom verdient hat: Ein Gotteshaus mit 60 Meter hohen Doppeltürmen fällt hier im Siegtal schon auf.

Pulvermühlenweg Sieg - Fachwerkhaus 1Pulvermühlenweg Sieg - Fachwerkhaus 2Pulvermühlenweg Sieg - Siegtaldom

Von Dattenfeld geht es dann wieder – entlang der Sieg – zum Bahn-Haltpunkt in Wilbershofen, wo unser Auto schon gewartet hat.

Pulvermühlenweg Sieg - die SiegPulvermühlenweg Sieg - die Sieg - mal friedlichPulvermühlenweg Sieg - Haltepunkt Dattenfeld

Fazit

Eine tolle Tour, die besonders mit der alten Produktionsanlage punktet. Auch Burg Dattenfeld und der Siegtaldom sind sehenswert und sorgen für Abwechslung. Wir empfehlen, die Strecke entgegen der offiziellen Beschreibung zu wandern: dann liegt die lange Waldpassage am Anfang der Tour und die „Highlights“ reihen sich am Ende der Tour wie Perlen an einer Kette. 

Meine Tracks-Aufzeichnung

Als ausgewiesener Fan der Google Android App Meine Tracks (► Link) versuche ich, wo immer möglich, den Verlauf der Wanderung aufzuzeichnen und hier in Form einer Google® Maps-Karte darzustellen. So kann man sich schon im Voraus über den Streckenverlauf informieren und ggf. eigene Planungen darauf abstimmen.

Weiterführende Links

Wie immer gibt es auch zu dieser Strecke sehr viele Hinweise und weiterführende Hilfestellungen im Internet. Die für mich und meine Planung wichtigsten habe ich nachfolgend aufgeführt:

  • Intern trägt der Pulvermühlenweg die Nummer 13: Vielleicht auch ein Ohmen aus der Vergangenheit? Schließlich hat es zur Zeit der Pulverproduktion immer wieder Unfälle gegeben. Aber egal: weitere Informationen zu diesem Erlebnisweg Sieg findet man auf dem Webportal der Naturregion SiegLink. Wanderkarte, Fotos und natürlich eine ausführliche Wegbeschreibung stehen dort für die Vorbereitung der eigenen Wanderung bereit.
  • Im Rahmen der Kampagne „Wunderbar wanderbar unser NRW“ hat die Aktionsgemeinschaft Busse und Bahn NRW eine schöne Übersichtskarte im PDF-Format im Web bereitgestellt, die recht gut ist ► Link.

Weitere Wanderartikel

Neben dem vorliegenden Artikel findet man zum Thema Wanderungen noch weitere Beiträge hier im Blog. Einfach dem ► Link zur Übersichtsseite Wandertouren folgen.

Was andere Blogger schreiben …

Gerade bei Wanderwegen lohnt es sich, unterschiedliche Artikel zu lesen, da jeder Autor seinen eigenen Blickwinkel hat. Und natürlich auch von den jeweiligen Randbedingungen wie Jahreszeit, Wetter, usw..  

Zum Pulvermühlenweg habe ich über Google drei Blog-Beiträge gefunden:

  • Elke und Ihr Blog Fotografische Reisen und Wanderungen haben sich unter der Überschrift Der Pulvermühlenweg – Explosive Vergangenheit im Elisental mit diesem Rundwanderweg beschäftigt ► Link. Wie schon  beim Kulturlandweg fand auch diese Wanderung im Februar statt, was den Bildern einen düsteren Anstrich verleiht.
  • Auch bei den Wanderreportern hat sich der Pulvermühlenweg in Form eines Artikels von Uwe verewigt ► Link.
  • Dritter und diesmal letzter im Bunde ist ein Beitrag im Blog Thomas´ WanderwegeLink. Neben einer großen Fotosammlung der Tour gibt es auch eine Karte des aufgezeichneten GPS-Tracks.

4 Kommentare

  1. Ma Peter,
    die Eindrücke zu dieser Tour kann ich über eine weite Strecke dieses Weges nicht nachvollziehen. Ja der Start ist schön und die Pulvermühlenroute, das Ende auch, aber dazwischen sind Forstautobahnen, die wenig Schönes bieten. So habe ich es empfunden.

    Die Begehung im Februar hat sicher nicht dazu beigetragen diesem Weg eine höhere Sympathie entgegen zu bringen, aber insgesamt schwächelt dieser Weg aus meiner Sicht deutlich.

    Gefällt mir

    1. Ja, in der „normalen“ Laufrichtung gebe ich Dir recht: Die Strecke durch das Seitental hat Ihre Längen. Deshalb sind wir in umgekehrter Reihenfolge marschiert: Am Anfang hat man dann noch den Blick ins Tal … okay – und dann wird´s lang (und breit). Aber meiner Meinung nach entschädigt dann der Teil ab der Pulvermühle: das Mühlental, der Dom, die Sieg mit Ihrer Stromschnelle …
      Die Highlights hätten etwas besser verteilt sein können: so knubbelt sich alles auf den letzten (oder den ersten) Metern.

      Gefällt 1 Person

      1. Die beste Idee wäre aus meiner Sicht eine kürzere Wegvariante zu bauen. Es ist so schade um die wirklich sehens- und erlebenswerten Reste der Pulvermühlen. Die faszinieren mich tatsächlich uneingeschränkt, da haben die in der Region wirklich auch etwas draus gemacht.

        Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.