Wunderschönes Weibern – Wandern im Brohltal

Ohne gleich einen Aufschrei in der Netzgemeinde zu provozieren, kann man sagen, dass hier die schönsten Seiten von Weibern hervorgehoben werden. Und zwar in Form eines Rundwanderwegs um das kleine Eifelörtchen Weibern. Und das ist (dank der Tuffsteinvorkommen und vor allen Dingen der Bearbeitung es selbigen) auch über die regionalen Grenzen hinaus bekannt.
Es handelt sich um einen der vielen lokalen Wanderwege, der – und dies ist vielleicht eine Besonderheit – vom Nationalgeopark Eifel zusammen mit einigen anderen Wegen der Region – unter dem Titel „Wandern rund um Engeln“ beworben wird …

Wandern in Brohltal (Weibern) -  Collage

Allgemeines zur Tour

Auf eine „verlaufsichere“ Ausschilderung muss man bei diesem Weg zwar verzichten, aber dafür haben wir einen Teil unserer Heimat kennengelernt, den wir bisher nicht auf dem Radar hatten. Aber keine Angst: die Beschreibung in dem Faltblatt ist so gut, dass man sich (fast) nicht verlaufen kann.

Startpunkt der Tour ist der Bahnhof in Engeln (für das Navigationsgerät die – leider etwas dürftige – Angabe 56746 Kempenich-Engeln; aber das ist halb so schlimm, da der Bahnhof gut ausgeschildert ist, sobald man in die Nähe von Engeln kommt).  Der Rundkurs wird mit 8 km im Flyer angegeben und einer reinen Wanderzeit von 2 Stunden.

Wandern in Brohltal (Weibern) -  Blick auf EngelnWandern in Brohltal (Weibern) -  FlyerWandern in Brohltal (Weibern) -  Basalttafel

Parkplätze sind am Bahnhof reichlich vorhanden – zumindest dann, wenn man auch am Rande der Straße nach Engeln den Seitenstreifen nutzt. Vom Bahnhof führt dann ein asphaltierter Weg in Richtung Weibern. Folgt man dem, erreicht man nach wenigen Metern eine kleine Verbindungsstraße. Hier wendet man sich nach links und erreicht dann auch schon bald eine Basaltsäule mit Entfernungsangaben: das ist dann auch der Einstieg in den Rundweg (siehe Foto oben rechts). Klingt kompliziert, das Ganze ist aber in dem Flyer (Foto in der Mitte) gut beschrieben.

Für uns ging es über einen Feldweg rechts hoch auf eine kleine Anhöhe:

Wandern in Brohltal (Weibern) -  Eifelhöhe

Fast am höchsten Punkt der Hügelkette wendet man sich nach links und passiert zunächst ein altes Basaltkreuz und einen Wasser-Hochbehälter, bevor es auch schon wieder bergab geht, und man die B412 unterquert.

Wandern in Brohltal (Weibern) -  BasaltkreuzWandern in Brohltal (Weibern) -  WasserbehälterWandern in Brohltal (Weibern) -  Raps und Himmel

Zu der Zeit, als wir unterwegs waren, führte dieser Abschnitt durch ein Meer aus gelben Rapsblüten, die sich vor dem – manchmal doch etwas bedrohlich wirkenden – Wolkenspiel noch kräftiger abzeichneten.

Wandern in Brohltal (Weibern) -  TuffsteinbruchWandern in Brohltal (Weibern) -  TuffkreuzWandern in Brohltal (Weibern) -  Blick auf Weibern

Nach der Unterführung kann man links die Weiberner Tuffsteinbrüche sehen (Foto links). An einen weiteren Wegkreuz (diesmal aus Tuff; Foto Mitte) biegt der Weg dann nach rechts ab und führt eine kurze Zeit bergauf durch Felder hindurch. Hier hat man dann auch erstmalig einen schönen Blick auf Weibern (Foto rechts).

Wandern in Brohltal (Weibern) -  RapsWandern in Brohltal (Weibern) -  KornblumeWandern in Brohltal (Weibern) -  Blume

Jetzt heißt es aufpassen: An einen Hochsitz geht es links in den Wald hinein!

Nach einigen Metern ist linker Hand eine Geostation des Vulkanparks mit Info-Tafel, der man einen Besuch abstatten sollte.

Wandern in Brohltal (Weibern) -  VulkangesteinWandern in Brohltal (Weibern) -  Gestein am GipfelWandern in Brohltal (Weibern) -  Geostation!

Von dort kurvt der Weg dann zurück in Richtung Tal und somit Weibern, bis man auf einen gut ausgebauten Radweg trifft.

Wandern in Brohltal (Weibern) -  GinsterWandern in Brohltal (Weibern) -  WaldwegWandern in Brohltal (Weibern) -  Fahrradweg

Man kann es sich schon fast denken: der Radweg ist auf der ehemaligen (und hier auch nicht mehr vorhandenen) Bahntrasse erstellt worden (Foto links). Nach links muss man dem Weg auch folgen, um am Rand von Weibern dem korrekten Wanderweg zu folgen.

Wandern in Brohltal (Weibern) -  Bahnhof WeibernWandern in Brohltal (Weibern) -  alter KranWandern in Brohltal (Weibern) -  Weiberner Schaufenster

Es geht vorbei am ehemaligen Bahnhof Weibern, einem restaurierten Kran am Ortseingang und dem sogenannten Weiberner Schaufenster (Foto links).

Hier wird – auf engstem Raum – anschaulich präsentiert, was man mit dem Tuffstein der Region alles machen kann. Und gleichzeitig werden die verschiedenen Oberflächenformen dargestellt:

Wandern in Brohltal (Weibern) -  Tuffoberfläche 1Wandern in Brohltal (Weibern) -  Tuffoberfläche 2Wandern in Brohltal (Weibern) -  Tuffoberfläche 3Wandern in Brohltal (Weibern) -  Tuffoberfläche 4

Und von hier geht es dann – wieder unter der B412 hindurch – in Richtung Bahnhof Engeln, wo die Tour dann auch endet.

Wandern in Brohltal (Weibern) -  Reh mit KitzWandern in Brohltal (Weibern) -  Bahnhof EngelnWandern in Brohltal (Weibern) -  Bahnsteig in Engeln

Fazit

Ein lokaler Wanderweg um Engen und Weibern, der sich – mit Hilfe des Flyers – problemlos erkunden lässt. Insbesondere wenn man im Anschluss an die Wanderung im Bahnhof Engeln einkehren möchte (oder vielleicht sogar mit der Schmalspurbahn selbst angereist ist) empfiehlt sich dieser kurze Rundwanderweg durch das Brohltal.

Meine Tracks-Aufzeichnung

Als ausgewiesener Fan der Google Android App Meine Tracks (► Link) versuche ich, wo immer möglich, den Verlauf der Wanderung aufzuzeichnen und hier in Form einer Google® Maps-Karte darzustellen. So kann man sich schon im Voraus über den Streckenverlauf informieren und ggf. eigene Planungen darauf abstimmen.

Weiterführende Links

Wie immer gibt es auch zu dieser Strecke sehr viele Hinweise und weiterführende Hilfestellungen im Internet. Die für mich und meine Planung wichtigsten habe ich nachfolgend aufgeführt:

  • Die Route 1 – Wunderschönes Weibern – ist ein lokaler Wanderweg, der in der Broschüre Wandern rund um Engeln beschrieben ist. Die PDF-Datei über folgenden ► Link von der Website Nationaler Geopark Vulkanland Eifel heruntergeladen werden.
  • GPX-Tracks der Tour können über diese ► Seite – ebenfalls vom Nationalen Geopark – heruntergeladen werden.
  • Da der Weg am Bahnhof in Engeln beginnt und endet, darf natürlich nicht der Hinweis auf die Brohltalbahn mit dem Vulkan-Express fehlen ► Link.

Weitere Wanderwege

Neben dem vorliegenden Artikel findet man zum Thema Wandern noch weitere Beiträge hier im Blog. Einfach dem ► Link zur Übersichtsseite Wandertouren folgen.

Dir hat dieser Artikel gefallen?

Dann hinterlasse doch einen Kommentar hier im Blog! Du hast eine Anmerkung oder Ergänzung zu dem Beitrag? Auch gut – immer her damit. Einfach bis zum Ende der Seite scrollen und loslegen.