Madeira Wanderung – Levada "light" Tour

Der Sommerurlaub hat uns dieses Jahr in ein etwas weiter entferntes Wandergebiet geführt: Zum schwimmenden Garten im Atlantik – Madeira. Die kleine portugiesische Insel ist als Mekka für Wanderfreunde bekannt. Und für das ganzjährige, milde Klima (von dem wir in Deutschland im September nur träumen können).

Dies ist der erste von insgesamt drei Wanderberichten von der Blumeninsel im Atlantik.

Madeira Wanderung - Levada - Teaser


Vorbereitung

Nach verschiedenen Wandertouren in Deutschland (insbesondere an der Mosel) wollten wir in unserem „Spät“-Sommerurlaub zwar auch wandern, aber gleichzeitig ein bisschen Sonne tanken. Die Wahl fiel auf Madeira. Das kleine Eiland (die Insel ist gerade mal 57 km lang und 22 km breit) liegt mitten im Atlantik. Okay: Nicht unbedingt mittig, aber doch irgendwie einsam und Afrika (737 km) näher als Europa (951 km). Schon allein das macht die Inselgruppe interessant. Und natürlich die anderen Rahmenbedingungen:

  • Als Teil von Portugal gehört Madeira zur Europäischen Union. Keine Grenzkontrollen, man zahlt mit dem Euro – perfekt.
  • Von Frankfurt aus erreicht man Madeira (bei einem Nonstop-Flug) in gut 3,5 Flugstunden. Also ein Klacks.
  • Das Klima auf Madeira ist (im südlichen Bereich) subtropisch und die Temperaturen schwanken zwischen 19 ° (im Januar) und 26 ° C (August / September). Perfektes Wanderwetter.

Anfangs haben wir überlegt, ob wir auf eigene Faust und mit selbst zusammengestellten Programm reisen sollten (was natürlich auch möglich ist). Da es unser erster Besuch auf der Insel werden sollte, haben wir uns letztendlich aber dagegen entschieden und eine Pauschalreise gebucht, in der drei (geführte) Wanderungen enthalten waren. Die Vorteile liegen auf der Hand: Man muss sich nicht um die Transfers zu den Wanderungen kümmern, hat Zeit, die Hauptstadt Funchal kennenzulernen – und optional kann man zusätzliche Wanderungen vor Ort zu buchen.

Gebucht haben wir dann letztendlich bei dem Reiseveranstalter berge & meer (► Link) das Angebot Wandertouren auf Madeira. Enthalten waren folgende Leistungen:

  • Charterflug mit TUIfly nach Funchal
  • Transfer Flughafen – Hotel – Flughafen
  • 7 Übernachtungen im 4-Sterne-Hotel Madeira Panoramico
  • 7 x Halbpension in Buffetform
  • Drei geführte Wanderungen

Besonders das Hotel Madeira Panoramico war ein echter Glücksgriff: Toll gelegen oberhalb der Bucht von Funchal und der (wohlweislich gebuchte) Meerblick war ein Traum!

Ja, soviel erst mal zur Planung und Auswahl des Urlaubs – und jetzt die erste Wanderung.

Wanderung Levada light

Die erste Wanderung (na – sagen wir: Etwas längerer Spaziergang) führte uns in den Norden der Insel: Levada light dient zum „reinschnuppern“ in die Landschaft. Angegeben wird die Tour mit ca. 8 km, ca. 2 Stunden Wanderzeit und dem Schwierigkeitsgrad „leicht„.

Hier lernt man erstmals die Levadas kennen. Levadas sind die Bewässerungskanäle auf Madeira: Sie sorgen dafür, dass das Wasser aus den wasserreichen Gebieten im Norden und im Zentrum der Insel zu den Bauern im Süden zu bringen. Mehr dazu findet Ihr ► hier im Artikel der Wikipedia.

Nach dem Bustransfer zum kleinen Ort Porto da Cruz an der Nordküste startet die Wanderung. Anfangs war ich ja ein bisschen Skeptisch: So ein „Sparziergang“ ist ja ganz schön und nett, aber etwas fordernder sollte ein Wanderurlaub doch schon sein, oder …?

Aber zum Glück lag ich falsch: Die Tour hat sich – gerade für den „Einstieg“ in die Landschaft von Madeira – gerade zu angeboten.

Zunächst haben wir hier unseren ersten, waschechten Levada kennengelernt. Und wo kann man schon von einem Wanderweg aus den Blick auf den Atlantik genießen? Und natürlich – Madeira ist nicht umsonst auch als die Blumeninsel bekannt – diese prächtige Vegetation am Wegesrand!  

Madeira Wanderung - Levada - BewässerungskanalMadeira Wanderung - Blick aus MeerMadeira Wanderung - BlütenprachtMadeira Wanderung - AdlerfelsMadeira Wanderung - Levada im FelsMadeira Wanderung - Blick über das Tal

So schlängelt sich der Weg – immer dem Bewässerungskanal folgend – am Hang der Berge entlang, jeder Biegung folgend, immer darauf bedacht, das erforderliche, minimale Gefälle für den Wassertransport zu halten.

Das wir dabei eigentlich auch an den Feldern der hiesigen Bauern vorbei marschieren, muss man sich schon bewusst ins Gedächtnis zurückrufen: Andern als bei uns, wo Felder weite Flächen bedecken, ist hier alles ab oder in direkter Nähe zum Hang angebaut (was wir in dieser Form eigentlich nur von der Mosel und Ihren Steillagen kennen – in Madeira aber nicht nur für den Weinbau).

So kommt es dann auch, dass man Teile des heimischen Gewürzregals in Form von Lorbeerbäumen antrifft, Terrassenfelder und Bananen am Wegesrand.

Madeira Wanderung - LorbeerMadeira Wanderung - Felder am HangMadeira Wanderung - KartoffelnMadeira Wanderung - Bananen

Und immer wieder wechseln die Aussichten vom Weg: Mal über die Berge und Täler, die im satten Grün in der Sonne strahlen, mal der Blick auf den blauen Atlantik.

Madeira Wanderung - AussichtsreichMadeira Wanderung - nochmal der Atlantik

Da mag man sich gar nicht satt sehen. Aber Obacht: Zumindest ab und an auch den Blick nach unten richten, weil es an der einen oder anderen Stelle doch ziemlich tief abwärts gehen könnte. Aber die Aussichten sind halt sehr verlockend …

Madeira Wanderung - Panorama mit Adlerfels

Die beherrschende Erhebung links ist übrigens der Penha de Águia (Adlerfelsen).

Madeira Wanderung - Adlerfels (groß)Madeira Wanderung - Levada: Wasserentnahme 

Fazit

Genialer Halbtagesausflug, der einem Gelegenheit gibt, sich erstmalig mit der Landschaft von Madeira auseinanderzusetzen. Mit dem nötigen Hintergrundwissen durch unsere Wanderführerin Rubina versorgt bekommt man so einen ersten Eindruck von den folgenden beiden Wanderungen …

Meine Tracks-Aufzeichnung

Als ausgewiesener Fan der Google Android App Meine Tracks (► Link) versuche ich, wo immer möglich, den Verlauf der Wanderung aufzuzeichnen und hier in Form einer Google® Maps-Karte darzustellen. So kann man sich schon im Voraus über den Streckenverlauf informieren und ggf. eigene Planungen darauf abstimmen.

 

Unterbringung

Dies war unser erster Besuch auf Madeira. Daher stand – neben den Wanderungen – natürlich auch das Kennenlernen der Insel im Mittelpunkt. Aus diesem Grund haben wir uns für eine Pauschalreise von Berge & Meer (► Link) entschieden: Acht Tage, bei denen drei geführte Wanderungen enthalten waren. Eine für uns ideale Mischung.

Untergebracht waren wir dabei im Hotel Madeira Panoramico SternSternSternStern (► Link). Und bei diesem Haus ist der Name Programm: Das Haus liegt auf einem Hang oberhalb von Funchal, der Inselhauptstadt und man hat einen genialen Blick auf die Stadt und das Meer.

Madeira Wanderung - Aussicht vom Hotel Madeira Panoramico
Madeira Wanderung - Aussicht vom Hotel Madeira Panoramico 2

Der Ortsteil São Martinho ist lediglich 3,5 km vom Zentrum entfernt, das Hotel stellt werktags einen kostenfreien Busshuttle zur Stadtmitte und am Sonntag kann man mit den Stadtbus von Funchal fahren, der an einer Bushaltestelle direkt vor dem Hotel abfährt.

Weiterführende Links

Wie immer gibt es auch zu dieser Strecke sehr viele Hinweise und weiterführende Hilfestellungen im Internet. Die für mich und meine Planung wichtigsten habe ich nachfolgend aufgeführt:

  • Einen ersten Eindruck und Hintergrundinfos bekommt man mit dem Artikel der Wikipedia zu ► Madeira.
  • Einen bunten Querschnitt zum Leben auf Madeira, aktuellen Infos, etc. erhält man über die Seite ► Madeira Live.

Weitere Wandertouren

Neben dem vorliegenden Artikel findet man zum Thema Wandern noch weitere Beiträge hier im Blog. Einfach dem ► Link zur Übersichtsseite Wandertouren folgen.