Fürstenweg – wo bist Du…?

Neue Besen kehren gut. Dieses Motto kann man auch auf Wanderwege übertragen, da ja gerade neue Wege den Reiz des Unbekannten in sich tragen.  Ein Gebiet, in dem vor kurzem einige neue Wege eingerichtet wurden, ist der Rheinsteig. Und aus der Reihe der neuen Wege haben wir uns für den Fürstenweg entschieden …

Fürstenweg - Fotomontage

Allgemeines zur Tour

Aufmerksam geworden sind wir auf diesen Weg durch einen Flyer vom Romantischen Rhein (► Link). Und die reinen Fakten lesen sich da erst mal ganz nett:

Länge 13,5 km, angegebene Gehzeit 4 Stunden (Laufrichtung im Uhrzeigersinn) und den Startpunkt, den Parkplatz am Museum Monrepos, wird man auch sicherlich finden. Das „… wird voraussichtlich im Frühsommer 2014 fertiggestellt …“ hatten wir zwar zur Kenntnis genommen: Aber es ist ja schon Anfang Juni und somit sollte die Ausschilderung schon recht weit sein.

Monrepos, Rheinsteig, Aubach

Mit dem Auto ging es zunächst zum Startpunkt der Tour am Museum Monrepos (► Link) bei Neuwied. Aktuell ist dieses zwar noch wegen Umbauarbeiten geschlossen, soll aber bald wieder geöffnet werden (laut Website ab dem 15. Juli 2014).  Das es sich hierbei um ein Archäologisches Forschungszentrum und Museum für menschliche Verhaltensevolution handelt, merkt man spätestens dann, wenn man vor dem Mammut steht, dass im Garten des Museums zu finden ist. Smiley

Fürstenweg - Mammut im Garten Fürstenweg - Mammut Monrepos Fürstenweg - Selfie mit Mammut

Neben dem Mammut haben wir auch noch etwas anderes erkannt: Der neue Fürstenweg ist noch nicht ausgeschildert (ich gehe mal davon aus, dass sich die Eröffnung des Weges wohl noch etwas hinziehen wird, da auf der gesamten Strecke noch keine Beschilderung vorhanden ist und der „Frühsommer“ schon fast vorbei ist).

Fürstenweg - Museum MonreposFürstenweg - Haus im WaldFürstenweg - Eingangsbereich Monrepos

Dies ist aber am Beginn der Tour kein Problem: Man kann zunächst der Ausschilderung des Rheinsteigs folgen: Zunächst der Zuwegung (gelb), später dann – bis zur Laubachsmühle – der normalen blauen Kennzeichnung. Lt. der Minikarte auf dem Flyer – mehr hatten wir auch nicht dabei – dürfte die Streckenführung deckungsgleich sein.

Zunächst geht es bergab: Anfangs an der Straßen entlang, dann im Wald und ins Tal des Aubachs. Diesem folgend stößt man dann auf den eigentlichen Rheinsteig und folgt diesem – mal durch Wald, dann wieder über Wiesen und Felder – in Richtung Altwied.

Fürstenweg - WaldwegFürstenweg - Neuweider BeckenFürstenweg - Schmetterling

Fürstenweg - HolzfigurenFürstenweg - Rheinsteig-LogoFürstenweg - Noch ein Selfie

Und dabei bietet der Weg auch immer wieder tolle Ausblicke auf das Neuwieder Becken oder eines der Seitentäler.

Fürstenweg - PanoramablickFürstenweg - Blüten in der WieseFürstenweg - Schmetterling 2Fürstenweg - Himbeeren

Die Wied, Altwied, Laubachsmühle

So abwechslungsreich geht es auch weiter, wenn man die Wied erreicht hat und der Weg die bisherige Richtung wechselt und gen Norden strebt. Da bei wird der Moorbach passiert – nach einem weiteren Abstieg ins Tal hinab – die Wied auf einer alten Steinbrücke überquert. Das Zwischenziel Altwied mit seiner Burg ist erreicht.

Fürstenweg - MoorbachFürstenweg - Die Wied bei AltwiedFürstenweg - Die Burg von Atwied

Der kleine Ortsteil von Neuwied und dessen Burg bleiben aber bald schon wieder zurück: Parallel zur Wied und oberhalb der Landstraße geht es zum nächsten (und leckersten Smiley) Zwischenziel: Der Laubachsmühle.

Fürstenweg - Laubachsmühle Fürstenweg - gelbe Blüte Fürstenweg - Die Mühle an der WiedFürstenweg - MühlradFürstenweg - Sitzen im FreienFürstenweg - Tschüs Mühle

Gerade bei schönem Wetter ist die Laubachsmühle ein echtes Mekka für Ausflügler, Wanderer und Fahrradfahrer. Hier der ► Link auf die Website.

Frisch gestärkt geht es von hier dann weiter …

Rückweg

Der Rückweg gestaltet sich allerdings ein bisschen schwieriger, da man an der Laubachsmühle den Rheinsteig verlässt. Über die Brücke hinter der Mühle geht es zum anderen Ufer der Wied und dann … nun:  Nur mit der 5 x 5 cm Karte aus dem Flyer haben wir es nicht geschafft, den richtigen Rückweg zu finden. Allerdings hatte auch die von uns gewählte „Variante“ einige schöne Streckenabschnitte (ist aber unterm Strich 1,5 km länger als die spätere, endgültige Wegeführung).

Fürstenweg - Brücke über die WiedFürstenweg - Nochmal die WiedFürstenweg - Felsstruktur am Wegesrand

Fazit

Ein schöner Weg, der insbesondere in der ersten Hälfte durch die abwechslungsreiche Wegeführung gefällt: Wald, Wiesen, Wasser, freie Sicht in Täler, eine Burg und mit der Laubachsmühle eine tolle Einkehrmöglichkeit – was will man mehr?

Ohne Ausschilderung oder Karte sollte man aber noch warten, bis der Weg fertiggestellt ist, da die zweite Hälfte unterschiedliche Varianten ermöglicht. Aber wenn der offizielle Startschuss fällt, werden wir auf jeden Fall noch einmal wiederkommen.

Meine Tracks-Aufzeichnung

Als ausgewiesener Fan der Google Android App Meine Tracks (► Link) versuche ich, wo immer möglich, den Verlauf der Wanderung aufzuzeichnen und hier in Form einer Google® Maps-Karte darzustellen. So kann man sich schon im Voraus über den Streckenverlauf informieren und ggf. eigene Planungen darauf abstimmen.

Normalerweise …

Weil hier fehlt die Karte. Warum? Aus mehreren Gründen: Zum einen hat Google den direkten Export der GPS-Tracks aus dem Smartphone in Google Maps deaktiviert. Der Ersatz Google Maps Engine funktioniert zur Zeit noch nicht – und der (zwar funktionierende) Export nach Google Drive kann die Karte zwar ins Netz stellen – aber man kann sie nicht in WordPress.com einbinden.

Aber ich bin frohen Mutes, dass Google das bald wieder auf die Reihe bringen wird. Und dann werde ich auch diesen GPS-Track nachreichen.

Weiterführende Links

Tja: Eigentlich würden hier nun die „weiterführenden Links“ erscheinen, nur: Da der Weg noch nicht fertig ist, gibt es auch noch keine anderen Beschreibungen im Web. Okay, wenn man von Pressemitteilungen und dem schon oben angegebenen Flyer vom Romantischen Rhein einmal absieht.

Dir hat dieser Artikel gefallen?

Dann hinterlasse doch einen Kommentar hier im Blog! Du hast eine Anmerkung oder Ergänzung zu dem Beitrag? Auch gut – immer her damit. Einfach auf diesen ► Link klicken.

Autor: Peter Winninger

Peter Winninger
https://pwinninger.wordpress.com
Blogger aus Leidenschaft, Wandersmann, Social-Media-, Web- und Androidbegeisterter, Freund von guten Gadgets.Verbinde Dich mit Peter auf ► Google+