Meine Tracks: Version 2.0.7 – was ist neu

AndroidlogoVor kurzem war es wieder so weit: Google hat eine neue Version der GPS-Trackingsoftware Meine Tracks über den Google Play Store ausgerollt: 2.0.7. Der Zähler wird an der dritten Stelle erhöht: Ein kleines Update also.

Ich habe die neue Version auf meinem HTC One (M7) installiert. Hier meine Eindrücke und einige Punkte, die mit diesem Update geändert wurden …

Infos aus dem Play Store

Die Angaben im Google Play Store für die Version 2.0.7 waren recht „übersichtlich„:

  • Export in Google Maps Engine
  • Export in Google Fusion Tables und Google Maps entfernt

Google Meine Tracks 2.0.7 - Play Store 1Google Meine Tracks 2.0.7 - Play Store 2

Okay: Google Maps Fusion hat mich in den vorausgegangenen Versionen nie so richtig interessiert. Aber Maps? Warum fällt denn der Export nach Google Maps weg …? Na: Ist ja Ersatz enthalten: Google Maps Engine.

Also: Installieren und nachschauen.

Neue Exportfunktionen

Erweitert wurde das Menü bei der Übersicht aller Tracks: Hier kann man zum einen nun die Funktion Jetzt synchronisieren auswählen. Gemeint ist hier der Sync der Tracks mit Google Drive (die generelle Option hierfür kann über die Einstellungen der App aktiviert bzw. deaktiviert werden).

Was ist noch neu? Nun: Man kann jetzt alle Tracks in einem Arbeitsgang exportieren (hilfreich, wenn man sich für einen anderen Speicherort entscheidet) oder auch importieren (wenn man beispielsweise ein neues Smartphone einrichten möchte). Nett halt.

Google Meine Tracks 2.0.7 - HauptmenüGoogle Meine Tracks 2.0.7 - Exportformate

Ordentlich aufgebohrt wurden die Exportformate. War man bisher auf das Google-Format angewiesen, kann man nun auswählen:

  • KML Format (wie bisher: Keyhole Markup Language)
  • GPX Format (GPS Exchange Format)
  • CSV Format (Comma-separated values)
  • TCX Format (Training Center XML)

Nett. Hatte vor kurzem erst damit zu kämpfen, dass ich einen Track umständlich von KML in GPX konvertieren musste.

Tschüss Google Maps, Hallo Google Maps Engine

Bei der Exportfunktion der einzelnen Tracks ist dann tatsächlich das bisherige Ziel Google Maps weggefallen und soll wohl durch Google Maps Engine ersetzt werden:

Google Meine Tracks 2.0.7 - ExportzieleGoogle Meine Tracks 2.0.7 - Freigabe Maps EngineGoogle Meine Tracks 2.0.7 - Fehlermeldung

Beim erstmaligen Auswählen der Funktion muss man einen Freigabedialog für Google Maps Engine bestätigen. Und dann – keine Ahnung, weil ab dieser Stelle bekomme ich zwar kurz einen Upload-Dialog angezeigt, aber dann die oben rechts dargestellte Fehlermeldung.

Ob es sich um einen generellen Fehler handelt, kann ich natürlich nicht sagen. Fakt ist aber, dass ich es bisher nicht geschafft habe, ein Upload von Tracks in den Google Maps Engine Service durchzuführen.

Aktuell ist der Fehler noch in Bearbeitung. Wer will kann sich ja den Eintrag auf der Google Projektseite anschauen: Hier der ►Link auf den Issues.

Und Google Maps Engine …?

Und was wäre, wenn es klappen würde? Nun: Bisher wurden die Tracks in Google Maps hochgeladen und konnten dort recht einfach und komfortabel geteilt werden. Insbesondere in Form eines iFrame-Codes, den ich gerne in meinen Blogs verwendet habe.

Meine ersten Tests mit Google Maps sind da eher enttäuschend: Zum einen ist das Teilen sehr viel komplizierter, funktioniert nur mit öffentlichen Karten und der iFrame-Code kann nicht eingerichtet werden (man erinnert sich, dass man in Google Maps sowohl die Größe des Kartenausschnitts als auch den Kartenlayer auswählen konnte). Dies alles ist in Maps Engine nicht möglich.

Google Meine Tracks 2.0.7 - In Website einbetten

Google Meine Tracks 2.0.7 - Karte muss öffentlich seinGoogle Meine Tracks 2.0.7 - VeröffentlichenGoogle Meine Tracks 2.0.7 - iFrame Code abrufen

Okay: Dafür könnte man die Karte mit grafischen Elementen aufpeppen (Rahmen, zusätzliche Linien, Farbe, Icons usw.).

Aber ein „No go“ ist für mich die neue Kartendarstellung, die Google Maps Engine bereitstellt. Hat man sich den iFrame-Code für sein Blog wie oben dargestellt erstellt, funktioniert dieser zwar korrekt wie bei Google Maps, aber die Darstellung … ?

Google Meine Tracks 2.0.7 - neue Kartendarstellung

Man kann die Größe des Kartenausschnitts nicht in Maps Engine steuern, die Auswahlbox für die Ebenen ist offenbar immer vorhanden und ich kann auch nicht den Kartenlayer vorgeben (zum Beispiel den Typ Gelände, der bei Wanderungen oft mehr Sinn macht).

Mag sein, dass man das eine oder andere noch mit Tricks anpassen kann und evtl. wird Google hier auch noch nachlegen. Aber für mich ist dieser Part der Neuerungen eindeutig ein Rückschritt. Trauriges Smiley

Aber nicht zu schwarz sehen: Muss mir die Google Maps Lösung noch mal genauer anschauen. Vielleicht gibt es ja Funktionen, die ich übersehen habe …

Fazit

Durchwachsen. Der Wegfall des Exports nach Google Maps wird zwar durch zusätzliche Exportformate und Google Maps Engine abgefedert, aber so ganz kann mich dieses Update nicht überzeugen:

Der Upload auf Google Maps Engine klappt bei mir nicht, die ersten Tests mit einer Veröffentlichung der Karten über Maps Engine zeigt, dass dieser Weg nicht so gut gelöst wie bei Maps – und vor allem gefällt mir die Darstellung nicht,die derzeit von Maps Engine bereitgestellt wird.

Die App Meine Tracks selbst läuft auch nach dem Update zuverlässig wie ein Uhrwerk – bis, ja bis man die gesammelten Daten veröffentlichen will. Ob man das Update installiert, muss jeder selbst entscheiden.

Trotzdem: Zum Abschluss der obligatorische ► Link auf den kostenlosen Download der App im Google Play Store.

Weitere Artikel zu Meine Tracks & Google Maps

Weitere Artikel zu Meine Tracks & Google Maps findet Ihr auf der eigens dafür eingerichteten Übersichtsseite im Blog. Hier der ► Link.

Wie ist Deine Meinung zur Version 2.0.7 …?

Hast Du auch Probleme nach dem Update oder läuft bei Dir alles wie bisher? Hast Du Tipps oder Ideen, wie man mehr aus Google Maps Engine herausholen kann? Dann hinterlasse doch einfach einen Kommentar hier im Blog. Einfach auf diesen ► Link klicken. Oder bis ans Ende der Seite scrollen.

2 Kommentare

  1. maewnam sagt:

    Gibt es eigentlich eine Möglichkeit, die internen KMZ-Files von Meine Tracks zu editieren? Mir ist die App gestern kurz vor dem Ziel abgestürzt, aber was ich dann erst zuhause gemerkt habe ist daß die App sich neu gestartet hat und einfach weiteraufgezeichnet hat. Eigentlich ja super, nur habe ich jetzt die ganze Autofahrt mit in dem Track.

    Innerhalb von Meine Tracks finde ich nix zum Abschneiden eines Zeitfensters, Google Earth will die Datei auch nicht editieren. Das KMZ entpacken und in einem XML-Editor von Hand bearbeiten wäre die einzige Lösung die ich jetzt noch hätte, was aber ziemlich viel Aufwand wäre…

    Gefällt mir

    1. Ist mir auch schon passiert und auf Anhieb weiß ich auch nicht, welches Onlinetool von Google hier weiterhelfen könnte. Werde ich mir aber mal anschauen.

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.