Storify – Ein Wochenende auf dem Moselsteig

Bei unserem verlängerten Wochenende auf dem Moselsteig ist einiges im Internet veröffentlich worden: Posts auf Google+, Twitter-Nachrichten, Bilder auf Flickr, Videos auf YouTube oder auch Blog-Artikel.

Wäre doch schön, wenn man das alles an einer Stelle zusammenfassen könnte …? So in einer Art selbst zusammengestellter „Timeline„.

Nun: Mit Storify ist das kein Problem … 

2014-05-20 18_51_05-Ein Wochenende auf dem Moselsteig (with images, tweet) · p_winninger · Storify -


Storify

Den Dienst Storify gibt es schon seit längerem, hat aber bisher bei uns noch nicht die Verbreitung gefunden. Aktuell verwenden (laut Wikipedia) weltweit rund 850.000 Nutzer den Dienst. Geliebäugelt habe ich schon länger damit, dort etwas zu veröffentlichen, aber bisher fehlte mir schlicht die passende Geschichte.

Mit der Moselsteig-Wanderung war sie dann da – die Story.

Ein Account in der (kostenlosen) Basisversion ist schnell erstellt – und dann kann es auch schon losgehen. Die Story wird per Drag & Drop aus bereits vorhandenen Veröffentlichungen zusammengeklickt. Das geschieht übersichtlich, intuitiv und schnell. Und es werden jede Menge Quellen für die Übernahme in die Geschichte bereitgestellt: Über Twitter, YouTube, Flickr und Google+ bis hin zu RSS-Feeds und reinen Webadressen kann man nahezu alles in eine Story einfügen. Und natürlich mit individuellen Überschriften und Texten ergänzen!

Genial einfach!

Meinen ersten Gehversuch in diesem (für mich neuen) Dienst findet Ihr weiter unten in diesem Artikel.

Wer jetzt schon neugierig geworden ist: Hier schon mal der ► Link auf die Startseite von Storify.

Zurück an den Moselsteig

Genug der „Schleichwerbung“ für Storify. Im Zusammenspiel mit einem bei WordPress gehosteten Blog gibt es auch einen (kleinen) Nachteil: Man dann die fertige Storify-Geschichte nicht direkt in einen Artikel einbinden, was ich persönlich schade finde. Die „Selbst-Hoster“ haben die Möglichkeit, sich bei Storify einen embed Code erstellen zu lassen – oder gleich ein eigenes Plugin zu installieren.

Wer sich jetzt also auch mal „meine“ Storify-Geschichte anschauen möchte, kann das entweder über den Google+ Post hier tun

oder klickt einfach auf den folgenden ► Link.

Was meint Ihr …?

Was haltet Ihr von Storify und seinen Möglichkeiten? Schwirren Euch auch schon erste Ideen für eigene Geschichten durch den Kopf …? Oder haltet Ihr das Ganze für Überflüssig, da ja schon die Einzelposts im Internet verfügbar waren …?

Wer will kann ja mal einen Kommentar hinterlassen.