Meine Tracks: HowTo “Weitere Einstellungsmöglichkeiten”

droid72225[2][2]

Für die Artikel-Serie “HowTo” habe ich mir die eine oder andere Einstellungsmöglichkeit der Google App Meine Tracks (aka MyTracks) einmal genauer angeschaut und in der Praxis ausprobiert. Zwar nutze ich nicht jede Facette und bei vielen Optionen wird man bei normalen Aktivitäten einfach beim Standard bleiben. Es schadet aber nicht, wenn man zumindest weiß, welche Stellschrauben sich noch in der Anwendung verstecken. Wer weiß, ob man sie nicht vielleicht irgendwann einmal benötigt …?

Zum Abschluss des kleinen Ausflugs in den Einstellungsdialog kommen im heutigen Artikel die Optionen an die Reihe, die ich bisher übersprungen habe …

Allgemein

Auf die meisten Einstellungen im Menü von Meine Tracks bin ich ja schon in den vorangegangenen Artikeln eingegangen. Es flogen – last but not least – die restlichen.

Screenshot_2013-06-02-17-36-04
Screenshot_2013-06-02-17-36-09

Ansagehäufigkeit: Meine Tracks macht Siri

Ja, das geht wirklich: Mit Hilfe der Option Ansagehäufigkeit kann man die App veranlassen, in gewählten Zeitabständen ein kurzes Statement zum Verlauf der Strecke abzugeben. Im ersten Moment habe ich mich gefragt: “Wer braucht denn so was?” Aber wenn man bedenkt, dass man als Läufer oder Radfahrer nicht einfach mal das Smartphone entsperren und nachschauen kann, macht es schon eher Sinn.

Wählt man den Menüpunkt aus, erhält man eine Liste, mit deren Inhalt man die Häufigkeit der Ansage steuern kann – entweder nach zeitlichen Gesichtspunkten  (1 min bis 1 Stunde) oder nach der zurückgelegten Strecke (1 km bis 100 km; letzteres finde ich dann schon persönlich sehr ambitioniert Smiley).

Screenshot_2013-06-02-17-36-14

Die (weibliche) Stimme klingt etwas blechern und informiert über die bisher zurückgelegte Strecke. Der lautet wie folgt:

“Meine Tracks Gesamtstrecke XXX Kilometer in XXX Minuten bei XXX Kilometer pro Stunde”

Standard-Trackname: Erspart Tipparbeit

Hat man eine Aufzeichnung beendet, muss das Ganze gespeichert werden. Und dafür bedarf es eines Namens. Meine Tracks bietet hier über die Funktion Standard-Trackname im Menü Einstellungen die Option an, einen Namensvorschlag zu erstellen:

Screenshot_2013-06-02-17-36-28

Zur Auswahl stehen folgende Optionen:

  • Standard (= GPS-Koordinaten)
  • Datum (lokal), Beispiel: 29.06.2013 19:49
  • Datum (ISO 8601), Beispiel: 2013-06-29 19:49
  • Nummer (fortlaufende Nummer)

Es handelt sich hierbei lediglich um einen Vorschlag, der natürlich durch eine andere Angabe ersetzt werden kann.

Wenn man schon automatisiert: Standard-Aktivität

Wenn man schon dabei ist, kann man auch die zweite Voreinstellung anpassen: Die Standard-Aktivität (ebenfalls im Menü Einstellungen – Aufzeichnung). Hier kann man festlegen, welche Voreinstellung für die Aktivität der Aufzeichnung verwendet werden soll. Bei mir ist das zum Beispiel Wanderung.

Screenshot_2013-06-02-17-37-00

Aufzeichnungsintervall festlegen

Hier gibt es zwei Einstellungsdialoge: Einen für einen entfernungs- und eine für eine zeitabhängige Aufzeichnung (beide befinden sich im Einstellungsmenü):

Screenshot_2013-06-02-17-37-13 Screenshot_2013-06-02-17-37-25

Da es keine Wahlmöglichkeit gibt (sprich: Man nicht entscheiden kann, welche Intervalleinstellung von der App angewendet werden soll), gehe ich davon aus, dass die Anwendung beide nutzt – und zwar mit einem Oder verbinden (Beispiel: Entweder alle 2 Sekunden oder alle 3 m). Trifft eine der Bedingungen zu, werden die GPS-Daten als Punkt in der Meine Tracks-Karte gespeichert.

GPS-Genauigkeit

Dieser Menü-Punkt dient zum herausfiltern von “schlechten” GPS-Daten und befindet sich ebenfalls im Menü Einstellungen – Aufzeichnung.

Screenshot_2013-06-02-17-37-39

Die Empfehlung (die ich bisher auch beibehalten habe) lautet 200 m, d.h. die Anwendung ermittelt anhand der GPS-Daten deren Qualität und blendet dann alle Aufzeichnungen aus, die unterhalb der festgelegten Qualität liegen. Da das GPS-Signal ziemlich schwanken kann (Bäume, Häuser, Schluchten, etc.) sollte man die Ansprüche nicht zu hoch schrauben. Umgekehrt: Mehr oder weniger geratene Werte helfen bei der Aufzeichnung auch nicht weiter. Von daher ist ein gesundes Mittelmaß hier die beste Auswahl.

Aufzeichnung Fortsetzen

Diese Funktion hat mir schon mal geholfen, als sich die App bei einer Tour aufgehangen hat & ich sie neustarten musste: Nach dem Start hat die Anwendung sofort die alte Strecke geladen und die Aufzeichnung fortgesetzt. Innerhalb welcher Grenzen dies geschehen soll, kann man im Einstellungsdialog Automatische Fortsetzung festlegen:

Screenshot_2013-06-02-17-37-44

Rückblick

Folgende Artikel sind bisher zum Thema ’MyTracks’ / ‘Meine Tracks’ im Blog veröffentlicht worden:

Und – der darf natürlich auch nicht fehlen: Der Link auf den Google Play Store, um sich die App herunterzuladen. Smiley


Portions of this page are reproduced from work created and shared by Google and used according to terms described in the Creative Commons 3.0 Attribution License.