Traumpfad Bleidenberger Ausblicke 2013

DSC_0603Lang lang ist´s her… Um genau zu sein: Am 27.08.2009. Das war der Tag, an dem wir – vor nun mehr fast vier Jahren – zum ersten Mal auf dem Traumpfad Bleidenberger Ausblicke unterwegs waren. Bei unserer letzten Wanderung auf der Traumschleife Layensteig sind wir dann an einem Hinweisschild vorbeigekommen und dachten: “Den Weg könnten wir auch mal wieder laufen!” Und darum haben wir an einem Sonntag wieder alles zusammengepackt und sind nach Oberfell, dem Startpunkt der 12,8 km langen Wanderstrecke gefahren. Hier ist der Bericht über das Wiedersehen mit einem alten Bekannten …

Zur Wanderung

Der Startpunkt der Wanderung liegt in der Gemeinde Oberfell, kurz hinter der Kirche. Dort sind auch Parkplätze in ausreichender Menge vorhanden.

Bei unserer Ankunft nieselte es etwas. Aber das ist ja kein Problem, wenn man seine Regenjacke dabei hat. Im Rucksack. Das war auch der Fall – nur hatte ich bei der letzten Wanderung vergessen, die Jacke zum Trocknen raus zu holen: Stockflecken und muffiger Geruch. Mist. Aber Dummheit gehört bekanntlich bestraft (und zum Glück waren wir ja an der frischen Luft unterwegs).

Am Startpunkt vor der Kirche ist eine Infotafel mit der Wegebeschreibung der Tour. aufgestellt. Und direkt vom Start weg geht e auf einem schmalen Pfad steil bergauf: Links begleitet von einer Bruchsteinmauer, rechts von Weinreben, im Rücken der Blick auf Oberfell und die dahinterliegende Mosel.

DSC_0606 DSC_0608 DSC_0612DSC_0610-Montage

Nach einigen schweißtreibenden Höhenmetern der erste Zwischenstopp: Eine Schutzhütte bei der Traumpfadfahne mit einem tollen Blick ins Oberfeller Bachtal.

DSC_0613DSC_0617

Von jetzt an geht es gemächlicher weiter: Immer leicht bergan, parallel zur Mosel, in Richtung Schildberg. Wir lassen den Wald hinter uns, überqueren eine Wiesenlandschaft und nähern uns einem der Zwischenziele: Der Schutzhütte beim Dickenberg. In weiten Schleifen führt der Weg nun immer wieder durch Wald, um den Wanderer dann wieder einen Fernblick zu präsentieren.

DSC_0618-Montage

DSC_0625-Montage

Der Weg führt nun eine Zeitlang durch Wald, Wiesen und Täler, bis es langsam wieder bergan geht.

DSC_0630 DSC_0653DSC_0636 DSC_0635

Und plötzlich steht man vor einem weiteren Highlight der Tour: Der Burg Thurant. So ein mittelalterliches Gemäuer kommt natürlich immer gut (Wikipediaartikel zur Burg ► Link).

DSC_0667

DSC_0669-Montage

Hier noch zwei kurze Videos mit einem Schwenk über die Burg und das Tal:

Schwenk über die Burg Thurant
Schwenk über das Moseltal bei Alken

 

Unterhalb der Burg geht es jetzt mit einem super Blick auf den Ort Alken und das Moseltal weiter. Auch trifft man hier wieder die berühmten Weinreben der Moselhänge.

DSC_0663-Montage

DSC_0671-Montage

Nach einem Abstecher zu einer Felsnase neigt sich der Weg nach unten – teilweise über in den Fels gehauene Stufen – Richtung Tal. Kurz vor dem Ort Alken taucht dann wieder wie aus dem Nichts die St. Michaelskirche auf. Ein Blick in dieses Kleinod lohnt sich in jedem Fall: Ich habe selten eine so authentische Innenausstattung gesehen. Etwas makaber (aber nicht weniger interessant) ist das Gebeinhaus direkt unterhalb der Kirche.

DSC_0691DSC_0694DSC_0696DSC_0700

Im Anschluss geht es kurz durch Alken, um dann den Bleidenberger Berg zu erklimmen: Weinberge – insbesondere an der Mosel – haben ja die dumme Angewohnheit, ziemlich steil zu sein (ist ja nicht umsonst eine Steillage).

DSC_0701DSC_0706DSC_0690

DSC_0702-Montage

Hat man den Bleidenberg erklommen, wird man von der Wallfahrtskirche Bleidenberg und einen schönen Blick auf die Burg und das Tal in Empfang genommen.

DSC_0714-Montage

DSC_0707-Montage

Nun ist es fast geschafft: Auf dem Höhenzug geht es weiter, bis man das letzte Zwischenziel erreicht: Den Lagerplatz des Homo Erectus. Der ist kaum zu verfehlen, da ein 4,5 Tonnen schwerer Waldelefant dort Wache steht.

DSC_0718

Von hier sind es nur noch ein paar Meter, bis man den Startpunkt in Oberfell wieder erreicht.

Eine ausgewogene, abwechslungsreiche Tour, die vor allem im ersten Drittel und von der Burg Thurant wunderschöne Ausblicke in die Ferne oder das Moseltal bietet. Dann natürlich die Burg selbst, die Kirche St. Michael und die Fundstelle des Homo Erectus. Die 12,8 km kann man also ruhigen Gewissens jedem empfehlen …

Fotos der Wanderung

Nachfolgend einige Fotos der Wanderung. Da diese Fotos von mir bei Microsoft® SkyDrive© veröffentlicht werden, entweder auf den Link DIASHOW ANZEIGEN oder die ÜBERSCHRIFT klicken (die direkte Anzeige von Einzelbildern ist bei Verwendung von SkyDrive – leider – nicht möglich).

Album anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigenAlbum anzeigen

MyTracks-Aufzeichnung

Als ausgewiesener Fan der Google Android App Meine Tracks (Link) versuche ich, wo immer möglich, den Verlauf der Wanderung aufzuzeichnen und hier in Form einer Google® Maps-Karte darzustellen. So kann man sich schon im Voraus über den Streckenverlauf informieren und ggf. eigene Planungen darauf abstimmen.

Weiterführende Links

Wie immer gibt es auch zu dieser Strecke sehr viele Hinweise und weiterführende Hilfestellungen im Internet. Die für mich und meine Planung wichtigsten habe ich nachfolgend aufgeführt:

  • Die besten Informationen erhält man natürlich direkt an der Quelle. Und das ist bei den Traumpfaden die Website Traumpfad Info (► Link).
    Auch wer die Seite schon kennen sollte: Ein Blick lohnt sich, da vor kurzem ein Re-Design stattgefunden hat.
  • Kompakt, mit allen Infos und in gewohnter Qualität: Der interaktive Routenplaner der Traumpfade, der von Outdooractiv.com realisiert wurde (► Link).
  • Wer sich im Vorfeld über die Burg Thurant informieren will: Hier der ►Link auf die Homepage.

Rückblick

Neben dem vorliegenden Artikel findet man zum gleichen Thema noch folgende Beiträge hier im Blog.

Advertisements