Rheinsteig: Kestert–Kamp Bornhofen

Nach der letzten Tour auf der linken Rheinseite (RheinBurgenWeg – Link) war am 27.05.2012 wieder die rechte Rheinseite an der Reihe. Eigentlich hatte ich mir zunächst die Strecke Kamp Bornhofen-Braubach herausgesucht, aber bei den Vorbereitungen festgestellt, dass einige Streckenabschnitte sich mit dem Köhlerweg überschneiden. Kurzerhand bin ich etwas weiter in Richtung Süden bei der Etappe Kestert-Kamp Bornhofen fündig geworden – und diese Strecke habe ich dann auch ausgewählt.

Allgemeines zur Tour

K.O.-Kriterium war – wie auch bei den anderen Wanderungen – die Voraussetzung, dass man vom Start- zum Zielpunkt mit öffentlichen Verkehrsmitteln (vorzugsweise der Bahn) reisen kann. Ein Punkt, der bei – fast – allen Etappen vom Rheinsteig zutrifft – so auch hier. Mit dem Auto ging es also nach Kamp Bornhofen am Rhein. Zum Glück habe ich den letzten Parkplatz vor dem Bahnhof ergattert und konnte auf den – sonntags im Rheinland-Pfalz-Takt stündlich verkehrenden – Nachverkehrszug warten. Übrigens: Es gibt in Kamp Bornhofen (zumindest aktuell ) keinen Fahrkartenautomaten, d.h. man muss den Zugbegleiter abpassen (steht aber auch so in einem Hinweis am Bahnhof). Der Fahrpreis beträgt 2,65 € (Erwachsener; Stand: Mai 2012) und die Fahrzeit dauert nur wenige Minuten bis zum Startpunkt in Kestert.

Etappe Kestert – Kamp Bornhofen

Aus dem Bahnhof raus, Unterführung nach links, schon steht man an einer Treppe, die die Zuwegung zum Rheinsteig signalisiert. Von dort heißt es erst einmal: Bergan. Durch – wie ich vermute – ehemalige Weinlagen mit Trockenmauern, die aber nun schon lange zugewuchert sind.

Das vorläufige Ziel ist ein asphaltierter Weg, an dem man sich nach links wendet – und wieder ein Stück bergab.  Fortan kann man sich an der (sehr guten!) Ausschilderung des Rheinsteigs orientieren, die kaum Fragen oder Unklarheiten offen lässt.

Zunächst wendet man sich jedoch vom Rheintal ab und wandert zum Ort Lykershausen. Hier dominieren Wald, Wiesenwege und viel freier Himmel. Von dort heißt das nächste Zwischenziel “Burgen” – und zwar die beiden Burg Sterrenberg und Liebenstein (auch bekannt als die feindlichen Brüder). Der Blick (oder auch der Besuch) dieser Burgen ist dann auch das, was den Rheinsteig für den Besucher ausmacht. Lustiger Nebeneffekt: Da an dieser Stelle ein Umweltprojekt durchgeführt wird, ist ein Teil des Areals eingezäunt und muss entweder durch Drehkreuze oder durch überklettern der Zäune mit Leitern betreten werden.

Von den Burgen geht es anschließend zunächst bergab zum Parkplatz – und dann ziemlich steil, ziemlich lange bergauf. Zuerst über eine Treppe, dann auf Serpentinen.

Die folgende Wegstrecke umfasst zum größten Teil Waldpassagen, die durch Abschnitte mit Wiesen unterbrochen werden. Und so bleibt es auch bis man – oberhalb auf dem Höhenrücken – Kamp Bornhofen passiert hat. Hier – an einer Spitzkehre – geht es dann bergab Richtung Ort. Die Bäume und Sträucher sind niedriger und begleitet von Trockenmauern auf der einen und dem Blick ins Rheintal auf der anderen geht es bis hinunter zum Wallfahrtsort Kamp Bornhofen.

Hier muss ich gestehen. dass ein wenig vom eigentlichen Weg abgewichen bin: Der sieht nämlich vor, dass man den Ort in seiner ganzen Länge passiert – und dann wieder zur Burg aufsteigt. Da ich das nicht ganz verstanden habe (Burg hatte ich ja schon gesehen), es warm war und mich mein Auto vom Parkplatz angelacht hat, endete diese Wanderung auf Höhe des Bahnhofs, wo ich 3 1/4 Stunden vorher gestartet bin.

Fotos der Wanderung

Nachfolgend einige Fotos der Wanderung. Da diese Fotos von mir bei Windows® Live© SkyDrive veröffentlicht werden, entweder auf den Link DIASHOW ANZEIGEN oder die Überschrift klicken (die direkte Anzeige von Einzelbildern ist bei Verwendung von SkyDrive – leider – nicht möglich).

MyTracks-Aufzeichnung

Wer die letzten Artikel hier im Blog verfolgt hat, wird festgestellt haben, dass ich begeisterter Nutzer der Android App MyTracks bin (Link). Wo immer möglich versuche ich, den Verlauf der Wanderung aufzuzeichnen und hier in Form einer Google® Maps-Karte und einer kleinen Statistik darzustellen. So kann man sich schon im Voraus über den Streckenverlauf informieren und ggf. eigene Planungen darauf abstimmen (auch wenn man dann an der einen oder anderen Stell auch feststellt, wo ich mich mal “verfranzt” habe) Smiley. Ferner hat man auch die Möglichkeit, sich die im Internet hinterlegten GPS-Daten herunterzuladen und bei seiner nächsten Tour selbst zu nutzen.

Gesamtstrecke 15,70 km
Gesamtzeit 3:16:11
Zeit in Bewegung 2:50:20
Durchschnittliche Geschwindigkeit 4,80 km/h
Durchschnittliche Geschwindigkeit in Bewegung 5,53 km/h
Maximale Geschwindigkeit 11,71 km/h
Durchschnittliches Tempo 12,49 min/km
Durchschnittliches Tempo in Bewegung 10,85 min/km
Minimales Tempo 5,12 min/km
Maximale Höhe 412 m
Minimale Höhe 140 m
Höhenunterschied 634 m
Aufgezeichnet 27.05.2012 11:28

Weiterführende Links

Wie immer gibt es auch zu dieser Strecke sehr viele Hinweise und Hilfestellungen im Internet. Die für mich und meine Planung wichtigsten habe ich nachfolgend aufgeführt:

  • Die Website Romantischer Rhein, die auch einen Tourenplaner beinhaltet (Link)
  • Die Deutsche Bahn – wichtig für die Planung des Transfers (Link).
Advertisements