Kurzurlaub in der Eifel: Rund um Heimbach & Monschau (4)

am

Der letzte Artikel dieser Folge muss für alles herhalten, für das in den anderen kein Platz war. Und da wir in den drei Tagen einiges unternommen haben, ist das nicht wenig. Da wären der Besuch im Schnabuleum in Monschau, ein Abstecher in der Abtei Maria Wald und der Nachmittag in Monschau.

Das Restaurant der historischen Senfmühle in Monschau, das Schnabuleum, ist eigentlich ein „muss“ für Besucher von Monschau (Link). Alle hier angebotenen Speisen werden – mehr oder weniger stark – mit selbst hergestelltem Senf verfeinert. Allein das Gebäude des Restaurants ist schon einen Blick wert: Ursprünglich das Wohnhaus einer Spinnerei wurde es liebevoll aus- und umgebaut, wirkt von außen winzig – und wirklich viel Platz ist auch nicht vorhanden: Darum unbedingt reservieren!

http://www.senfmuehle.de/start/Schnabuleum/index.html

Wer die Zeit hat kann den Restaurantbesuch auch noch mit einer Führung durch die Senfmühle kombinieren.

Das zweite „Dies-und-das“ ist die Abtei Mariawald (Link). Die über 500 Jahre alte Abtei liegt 3,5 km außerhalb von Heimbach auf einem Berg und ist die Heimat eines Zisterzienserordens. Berühmt soll die in der Klostergaststätte angebotene Erbsensuppe sein (kann ich aber nichts zu sagen, da es dafür bei unserem Besuch noch zu früh war).

Ansonsten ist die Abtei ein beliebtes Ausflugsziel in der Region mit eigenem Klosterladen, Buch- und Kunsthandlung und wie gesagt einer Klostergaststätte. Es gibt ferner den Wanderweg Klosterroute, der hier wahlweise startet oder Station macht (hier der Link auf die Wanderstrecke im Portal RureifelNavigator, einem Ableger von Outdooractive). Eigentlich mit rund 9 km ein eher harmloser Wanderweg … allerdings mit einem ordentlichen Anstieg aus dem Tal heraus. Na – werden wir vielleicht irgendwann mal in Angriff nehmen. Zusätzlich ist die Abteil auch noch der Treff- und Ausgangspunkt für eine geführte Wanderung mit einem Nationalpark-Ranger (siehe Foto unten). Findet immer freitags statt (Link für weitere Informationen).

Und als drittes „Da-war-doch-noch“ unser Ausflug nach Monschau. Waren wir beim letzten Mal außerhalb der Saison dort (siehe Artikel vom 14.04.2011) war diesmal einiges mehr los. Monschau ist nun mal kein Geheimtipp und wenn das Wetter stimmt strömen die Leute halt hierhin.

IMG_20120430_140812Aber auch diesmal habe ich was neues ausprobiert, nämlich eine Monschauer Spezialität: Monschauer Dütchen im Café Kaulard. Zwei zu einer Hörnchenwaffel geformte Eier-Biskuits mit viel Sahne, etwas Erdbeersoße und – optional – mit Früchten. Einfach aber lecker!

Hier der Link auf die Seite des Café Kaulard.

Tja – und das war´s dann auch mit dem (Kurz-) Trip in die Nordeifel. Bis zum nächsten Mal …

Advertisements