Cloud & Kommune: Geht das überhaupt …?

am

Ja und nein.

Ja, weil die Einspar- und Optimierungspotentiale der Cloud gerade für die klammen Kommunen einen Weg aufzeichnen könnten, um trotz der immer größer werdenden Anforderungen an die IT leistungsfähig zu bleiben. Aber gleichzeitig auch “Nein”, weil die in aller Munde befindliche “Public Cloud” nicht den hohen Anforderungen einer staatlichen Einrichtung genügt.

Also doch nichts mit der Cloud im kommunalen Umfeld?

Doch – nur wird sich dort die Public Cloud vermutlich nicht durchsetzen. Vielmehr wird sich hier eine Private Cloud durchsetzen, die in Rechenzentren aufgesetzt wird, die entweder von den Kommunen selbst (oder allgemein öffentlichen Einrichtungen) betrieben werden oder von Dienstleistern, die die Anforderungen an Leistung, Verfügbarkeit und vor allem an die Sicherheit gewährleisten können.

Zu diesem interessanten Thema, dass allerdings noch in der Anfangsphase steckt, gibt es auch schon ein fünfseitiges Statement von Microsoft, dass die Rahmenbedingungen beschreibt und die Ansatzpunkte (natürlich basierend auf Microsoft-Technologie) aufzeigt.

Wer sich für das Thema interessiert: Hier der Link auf das Dokument.

Advertisements