Traumpfad Rheingoldbogen

Heute haben wir – nach unserem Weimartrip – wieder einen der noch ausstehenden Traumpfade besucht – diesmal den Rheingoldbogen.P1206090000

Mit 12,6 km ist es eine der mittellangen Strecken. Als Startpunkt sind wir der Empfehlung  gefolgt und haben unseren Wagen beim Friedhof in Brey abgestellt. Nach einem kurzen Marsch durch den Ort folgt der Weg leicht bergan einen asphaltierten Weg und gelangt zum ersten Highlight des Weges, der Römischen Wasserleitung.

Der weitere Weg führt entlang von keltischen Hügelgräbern (wobei ich aber keins wirklich ausmachen konnte) zum Jakobsberg mit gleichnamigen Hotel und Klostergut.

Von dort geht es Richtung Bopparder Hamm. Der Blick aus den Weinbergen heraus auf Boppard und den Rhein ist genial. Weiter führt der Weg jetzt parallel zum Rhein zurück in Richtung Brey. Dort zweigt der Weg ab und führt über den Höhenzug durch eine flache Landschaft in Richtung Ausgangspunkt, wobei sich immer wieder hübsche Ausblicke auf die Marksburg eröffnen. Vorbei an einer Waldkapelle geht es dann wieder zurück zum Parkplatz.

Mir hat der Weg – zumindest in der ersten Phase – nicht so gefallen, da die anderen Traumpfade deutlich mehr Abwechslung bieten – aber das ist (wie alles) Geschmackssache. Die zweite Hälfte des Weges entlang des Rheins bietet aber wundervolle Ausblicke auf den Rhein und die Landschaft. Ferner sind am gesamten Weg in unregelmäßigen Abständen Hinweistafeln zur Landschaft, den Orten und ähnlichem angebracht.

Advertisements